Programm / Programm / Kultur, Kreativität, Handwerk / Handwerk, Handwerkskunst
Programm / Programm / Kultur, Kreativität, Handwerk / Handwerk, Handwerkskunst

Kurs fast ausgebucht Buchmalerei (171-37138)

Do. 30.03.2017 18:00 - 21:00 Uhr, Heimatmuseum
Dozentin: Sonja Voss

Dieser Workshop zur historischen Buchmalerei greift begleitend zur aktuellen Sonderausstellung "Martin Luther und der kulturelle Wandel im konfessionellen Zeitalter" historische handwerkliche Techniken auf. In diesem Workshop stellen Sie nach mittelalterlichen Rezepten Farben und Tinte für Buchmalereien her und verarbeiten sie in aufwendig gestalteten Urkunden, Buchseiten oder schmückenden Miniaturen. Die erlernten Techniken eignen sich auch für die Anwendung bei der Gestaltung von Grußkarten, Postkarten, Widmungen, u.ä.. Es entstehen Materialkosten in Höhe von 6,00 €, die von der Kursleitung eingesammelt werden. Der Workshop findet in Kooperation mit dem Heimatmuseum Löhne statt.

Plätze frei Buchbindewerkstatt (171-37140)

Do. 27.04.2017 18:00 - 21:00 Uhr, Heimatmuseum
Dozentin: Sonja Voss

Im Mittelalter entstanden einfach gebundene Bücher ohne festen Einband, Kopert genannt. Diese Koperten sind Vorbild für die in diesem Kurs entstehenden Bücher. Die Teilnehmer/-innen lernen so eine auch für
Anfänger/-innen geeignete Technik des Buchbindens kennen und erstellen ein eigenes Buch mit individuellem
Einband - für Erinnerungen, Poesiealben, Rezepte oder Gedichte. Als Einstieg in den Kurs wird außerdem ein kurzer Überblick zu verschiedenen Buch- und Einbandformen anhand von Originalen und Abbildungen gegeben. Es entstehen zusätzliche Materialkosten von 8,00 €, die von der Kursleiterin eingesammelt werden. Der Workshop findet in Kooperation mit dem Heimatmuseum Löhne statt.

Kurs abgeschlossen Rankgerüste mit Weiden flechten

Sa. 18.03.2017 10:00 - 14:00 Uhr, Stadtteilzentrum "Raps", Klassenraum
Dozentin: Kerstin Eikmeier

Für alles was nach oben strebt oder nach unten rankt, flechten die Teilnehmer/innen in diesem Workshop eine praktische und dekorative Kletterhilfe aus Weiden. Das Rankgerüst wird ca. 2 m hoch und es kann entweder in einen großen Blumentopf für die Terrasse/Balkon oder auch direkt in den Garten gesteckt werden. Sehr gut geeignet ist sie dann als Klettergerüst für einjährige Sommerpflanzen wie z.B. Wicken, Winden, Kapuzinerkresse...
Die Teilnehmer/innen erhalten dabei individuelle Anleitung und Hilfe durch eine erfahrene Flechtwerkgestalterin und lernen den praktischen Umgang mit der Weide kennen. Es besteht auch die Möglichkeit über den Anbau und die Vorbereitung der Weiden zum Flechten in der Theorie zu erfahren. Anmeldeschluss ist Mitte Februar. Es entstehen Materialkosten in Höhe von ca. 10,00 €.
Mitzubringen ist eine scharfe Rosenschere. Es wird empfohlen, unempfindliche Kleidung zu tragen und Verpflegung für eine kurze Pause mitzubringen.

Kurs abgeschlossen Werkstoff Holz Workshop im "Atelier für Holzbau", Löhne (171-37175)

Sa. 25.02.2017 10:00 - 14:00 Uhr, Atelier für Holzbau, Löhner Str. 205, Löhne
Dozent: Alwin Schormann

"Holz hat keine Fehler, Holz hat Merkmale" - unter diesem Motto fertigt das Familienunternehmen "Atelier für Holzbau" in Löhne individuelle, hochwertige Objekte aus Holz. Das verarbeitete Holz stammt direkt aus den heimischen Wäldern; als Baum in der Natur bis zu 150 Jahre gewachsen, entstehen hier Häuser, Fußböden und individuelle Möbelstücke, die nach alter traditioneller Handwerkskunst jedoch unter Einsatz modernster Technik gefertigt werden und an denen sich die Besitzer mindestens ebenso lang erfreuen können.
Im Rahmen eines Workshops für Liebhaber des Werkstoffs Holz erklärt der Unternehmensgründer Alwin Schormann mit seinem Team, wie das Holz be-- und zu den unterschiedlichsten Objekten verarbeitet - immer im Einklang mit den gewachsenen und natürlichen Eigenschaften und Strukturen des Materials.
An einem kleinen vorbereitenden Werkstoff können die Teilnehmer/-innen dabei im Atelier auch selbst "Hand" anlegen und so den Umgang mit Holz unmittelbar erfahren; das bearbeitete Werkstück kann mit nach Hause genommen werden. Außerdem wird anhand einer Präsentation ein aktuelles Thema rund ums Holz erläutert.

Kurs abgeschlossen Lehrgang zum sicheren Umgang mit der Motorkettensäge (171-37181)

Fr. 20.01.2017 (17:15 - 21:30 Uhr) - Sa. 21.01.2017, VHS, Werretalhalle, 1. UG, Raum B
Dozent: Heinz Detlef Sundermeier

Heizen mit Holz ist in den vergangenen Jahren immer attraktiver geworden und damit ist auch das Interesse gestiegen, mit Genehmigung des Forstamtes das Brennmaterial selbst zu schlagen, wozu der Nachweis eines Kettensägescheins erforderlich ist. In unserem Seminar werden die Lehrgangsteilnehmer/-innen nach dem Leitfaden zur Freizeitselbstwerbung von Brennholz im Staatswald NRW unterwiesen. Sie erlernen den sicheren Umgang mit der Motorkettensäge und es werden ihnen die mit der Motorkettensäge verbundenen Gefahren und Belastungen aufgezeigt und Schutzmaßnahmen erörtert. Insbesondere werden dabei die fachgerechte Arbeitsweise gemäß der Unfallverhütungsvorschriften und der staatlichen Arbeitsschutzvorschriften vorgestellt, die Betriebsanleitungen erläutert sowie die für die Arbeit mit der Motorkettensäge erforderliche persönliche Schutzausrüstung behandelt.
Der Kurs besteht gemäß den Standards des Landesbetriebes Wald und Holz in NRW aus 14 Unterrichtseinheiten.
Grundkurs: Grundkenntnisse in Theorie und Praxis (Aufbau und Funktion der Motorsäge, Betriebsstoffe, Pflege und Wartung, Handhabung persönlicher Schutzausrüstung, Vorschriften)
Aufbaukurs A: Sägen am liegenden Holz, einschließlich Holz in Spannung (Schnitttechniken, Beurteilung von Spannung im Holz, einschließlich sicherer Schnitttechnik).
Aufbaukurs B: Fällen und Entasten von Bäumen bis Stammwalzendurchmesser von 35 cm. Mitzubringen ist eine persönliche Schutzausrüstung bestehend aus Schnittschutzhose, Forstschutzkombinationshelm, Schuhwerk mit Schnittschutzeinlage (Schnittschutzstiefel aus Leder oder Gummi), Handschuhe für den Motorkettensägeführer sowie eine Motorkettensäge und Betriebsstoffe (Bioöl und Sonderkraftstoff).

Kurs abgeschlossen Lehrgang zum sicheren Umgang mit der Motorkettensäge

Fr. 17.02.2017 (17:15 - 21:30 Uhr) - Sa. 18.02.2017, VHS, Werretalhalle, 1. UG, Raum B
Dozent: Heinz Detlef Sundermeier

Heizen mit Holz ist in den vergangenen Jahren immer attraktiver geworden und damit ist auch das Interesse gestiegen, mit Genehmigung des Forstamtes das Brennmaterial selbst zu schlagen, wozu der Nachweis eines Kettensägescheins erforderlich ist. In unserem Seminar werden die Lehrgangsteilnehmer/-innen nach dem Leitfaden zur Freizeitselbstwerbung von Brennholz im Staatswald NRW unterwiesen. Sie erlernen den sicheren Umgang mit der Motorkettensäge und es werden ihnen die mit der Motorkettensäge verbundenen Gefahren und Belastungen aufgezeigt und Schutzmaßnahmen erörtert. Insbesondere werden dabei die fachgerechte Arbeitsweise gemäß der Unfallverhütungsvorschriften und der staatlichen Arbeitsschutzvorschriften vorgestellt, die Betriebsanleitungen erläutert sowie die für die Arbeit mit der Motorkettensäge erforderliche persönliche Schutzausrüstung behandelt.
Der Kurs besteht gemäß den Standards des Landesbetriebes Wald und Holz in NRW aus 14 Unterrichtseinheiten.
Grundkurs: Grundkenntnisse in Theorie und Praxis (Aufbau und Funktion der Motorsäge, Betriebsstoffe, Pflege und Wartung, Handhabung persönlicher Schutzausrüstung, Vorschriften)
Aufbaukurs A: Sägen am liegenden Holz, einschließlich Holz in Spannung (Schnitttechniken, Beurteilung von Spannung im Holz, einschließlich sicherer Schnitttechnik).
Aufbaukurs B: Fällen und Entasten von Bäumen bis Stammwalzendurchmesser von 35 cm. Mitzubringen ist eine persönliche Schutzausrüstung bestehend aus Schnittschutzhose, Forstschutzkombinationshelm, Schuhwerk mit Schnittschutzeinlage (Schnittschutzstiefel aus Leder oder Gummi), Handschuhe für den Motorkettensägeführer sowie eine Motorkettensäge und Betriebsstoffe (Bioöl und Sonderkraftstoff).

Kurs abgeschlossen Lehrgang zum sicheren Umgang mit der Motorkettensäge (171-37183)

Fr. 17.03.2017 (17:15 - 21:30 Uhr) - Sa. 18.03.2017, VHS, Werretalhalle, 1. UG, Raum A
Dozent: Heinz Detlef Sundermeier

Heizen mit Holz ist in den vergangenen Jahren immer attraktiver geworden und damit ist auch das Interesse gestiegen, mit Genehmigung des Forstamtes das Brennmaterial selbst zu schlagen, wozu der Nachweis eines Kettensägescheins erforderlich ist. In unserem Seminar werden die Lehrgangsteilnehmer/-innen nach dem Leitfaden zur Freizeitselbstwerbung von Brennholz im Staatswald NRW unterwiesen. Sie erlernen den sicheren Umgang mit der Motorkettensäge und es werden ihnen die mit der Motorkettensäge verbundenen Gefahren und Belastungen aufgezeigt und Schutzmaßnahmen erörtert. Insbesondere werden dabei die fachgerechte Arbeitsweise gemäß der Unfallverhütungsvorschriften und der staatlichen Arbeitsschutzvorschriften vorgestellt, die Betriebsanleitungen erläutert sowie die für die Arbeit mit der Motorkettensäge erforderliche persönliche Schutzausrüstung behandelt.
Der Kurs besteht gemäß den Standards des Landesbetriebes Wald und Holz in NRW aus 14 Unterrichtseinheiten.
Grundkurs: Grundkenntnisse in Theorie und Praxis (Aufbau und Funktion der Motorsäge, Betriebsstoffe, Pflege und Wartung, Handhabung persönlicher Schutzausrüstung, Vorschriften)
Aufbaukurs A: Sägen am liegenden Holz, einschließlich Holz in Spannung (Schnitttechniken, Beurteilung von Spannung im Holz, einschließlich sicherer Schnitttechnik).
Aufbaukurs B: Fällen und Entasten von Bäumen bis Stammwalzendurchmesser von 35 cm. Mitzubringen ist eine persönliche Schutzausrüstung bestehend aus Schnittschutzhose, Forstschutzkombinationshelm, Schuhwerk mit Schnittschutzeinlage (Schnittschutzstiefel aus Leder oder Gummi), Handschuhe für den Motorkettensägeführer sowie eine Motorkettensäge und Betriebsstoffe (Bioöl und Sonderkraftstoff).