Programm / Programm / Politik, Gesellschaft, Umwelt / Umwelt, Natur, Garten
Programm / Programm / Politik, Gesellschaft, Umwelt / Umwelt, Natur, Garten
Seite 1 von 2

Plätze frei Frühblüher am Spatzenberg Naturkundlicher Frühjahrsspaziergang (181-13204)

Fr. 13.04.2018 16:00 - 18:00 Uhr, Spatzenberg Lö.-Ort, Treffpunkt: AWO-Wohnheim, Neuer Kamp
Dozentin: Heike Nolte

Sogenannte "Frühblüher" wie Schneeglöckchen, Krokusse und Narzissen und frühblühende Sträucher, wie z. B. die Kornelkirsche, kennen wir alle aus unseren eigenen Gärten. Auch im Wald zeigen uns Frühblüher wie Scharbockskraut oder Buschwindröschen, dass es bald Frühling wird. Bereits bevor die Bäume Blätter bekommen, wenn die Temperaturen noch niedrig sind, strecken die Frühblüher ihre Blüten aus dem trockenen Laub des letzten Herbstes heraus. Ihre Blütezeit beginnt mit den ersten wärmeren Tagen im Frühjahr und endet mit der vollständigen Belaubung der Bäume im Mai. Ziel dieser naturkundlichen Wanderung ist das Kennenlernen der frühblühenden Kräuter, Sträucher und Bäume im Wald, am Bach- und Wegesrand. Die Kursteilnehmer sollten an das Wetter angepasste Kleidung tragen. Bestimmungsbücher können mitgebracht werden.
Der Spaziergang findet in Zusammenarbeit mit der BUND Gruppe Löhne statt, die Teilnahme ist kostenlos, eine kleine Spende für den BUND wird erbeten.

Plätze frei Mein Einstieg in die Imkerei (181-13206)

Fr. 04.05.2018 (18:00 - 21:00 Uhr) - Sa. 05.05.2018, VHS, Werretalhalle, 1. UG, Raum A
Dozentin: Nils Tasto

In diesem Kurs bekommen Sie einen interessanten und faszinierenden Einblick in die Imkerei. Erfahren Sie am Freitagabend viele spannende Dinge über Bienen, den Start in die Imkerei und die Tätigkeit des Imkers. Am Samstag erleben Sie Bienen und führen bereits erste praktische Tätigkeiten am Bienenvolk aus. Ein Kurs für Bienen- und Naturbegeisterte und für die, die vielleicht über die Haltung von Bienenvölkern nachdenken. Ein Schutzschleier wird gestellt.

Anmeldung nicht erforderlich bzw. per Internet nicht möglich Schritte zum Naturgarten - Leben wieder leben lassen VHS-Naturgartenforum 2018 (181-13210)

So. 15.04.2018 13:00 - 17:00 Uhr, VHS, Werretalhalle, EG, Saal 2
Dozent: Karl Heinz Niehus

"Leben wieder leben lassen" ist das Motto des Löhner Natur- und Naturgarten-Forums, das im Frühjahr 2018 zum 6. Mal stattfindet. Das Erleben von lebendiger Natur vor der Haustür durch die Gestaltung von Naturgärten kann zu neuer Lebensqualität, Begeisterung und einem verantwortlicheren Umgang mit der Vielfalt des bedrohten Lebens führen. Aber auch in der Innenstadt, auf Betriebsgeländen und in den Kulturlandschaften soll das Leben wieder leben können. Der Faszination des Lebens im Wohnumfeld wollen wir eine neue Chance geben. Naturgärten, ökologische Stadtentwicklungen, naturnahe Lebensmittelproduktionen, bewussteres Konsumverhalten und vieles mehr können eine Antwort auf die weltweite Vernichtung der Arten sein. Jeder kann handeln. Auf dem Naturgartenforum findet man dazu viele Informationen, Anregungen und Angebote (Änderungen vorbehalten) :

- Naturgartenpflanzen und -sträucher (heimische Arten ohne Zuchtveränderungen, alte Rosen europäischer Herkunft)
- Wildblumen-Samen-Bar
- Bruchstein-Center - Bruchsteinarten und Naturgartenmaterial aus der Region
- Bastel-Ecke: Bauen von Vogelkästen
- Bilderschau
- Wanderausstellung "Schritte zum Naturgarten"
- entgeltfreie Kurzvorträge
- Biologisch erzeugte Produkte,
- Krötenmobil
- Naturgartenbeispiele
- Bienen- und Insekteninfos
- Literaturangebote
- Naturaktionen für Groß und Klein
- Schlemmerecke im Café Bienenstich

Eine Veranstaltungsübersicht zum Naturgartenforum finden Sie hier.

Anmeldung nicht erforderlich bzw. per Internet nicht möglich Schritte zum Naturgarten - Leben wieder leben lassen Planungsteam des Naturgartenforums 2018 (181-13211)

Do. 25.01.2018 (18:30 - 21:15 Uhr) - Do. 28.06.2018, VHS, Werretalhalle, EG, Raum 1
Dozent: Karl Heinz Niehus

Am 15.4.2018 findet das 6. Naturgartenforum in Löhne statt. Auf dieser Veranstaltung soll mit vielen Informationen, Bildern und Mitmachaktionen sowie einem großen Angebot von Naturgartenpflanzen (heimische Arten ohne Zuchtveränderungen; alte Rosen europäischer Herkunft), Saatgut, Naturgartenprodukten und naturnahen Projekten für die heimische Natur und ihre Ästhetik sensibilisiert werden. Ziel des Naturgartenforums ist, die biologische Vielfalt auf der privaten Ebene, im engeren Wohnumfeld und der Stadt zu entwickeln (www.kommunen-fuer-biologischevielfalt.de) sowie zum Umdenken und "Um-Handeln" anzuregen.
Der Arbeitskreis bietet Interessierten die Möglichkeit, einen Einblick in die laufenden Vorbereitungen zu bekommen, eigene Ideen einzubringen aber auch aktiv in die Arbeit des Teams einzusteigen. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

Plätze frei Schritte zum Naturgarten - Leben wieder leben lassen 40 Naturgartenelemente, die jeder nachbauen kann (181-13212)

Do. 01.03.2018 19:00 - 21:15 Uhr, VHS, Werretalhalle, EG, Raum 1
Dozent: Karl Heinz Niehus

Bei einem Spaziergang durch einen Naturgarten gibt es viel zu sehen und zu entdecken. Dargestellt und beschrieben werden über 60 Gestaltungsbeispiele, wie Staudenbeete, Duft- und Schattenhecken, Naturwege und Mauern, die jeder zu Hause nachbauen kann. Die Zusammenführung von Gartengestaltung und Naturerhalt als gleichwertige Ziele wird erklärt und mit vielen Bildern dokumentiert. Herrliche Bilder des Lebens und der bunten Vielfalt der Arten lassen eine neue Gartenästhetik entstehen. Hier kann das Leben wieder leben: bunte Falter, hübsche Bockkäfer, grazile Schwebfliegen, akrobatische Libellen, summende Wildbienen, ein entspannendes Vogelkonzert u.v.m.. Der Naturgarten ist die Gartenform, die die Rückkehr solcher Lebensformen am ehesten ermöglicht. Ein Büchertisch mit Naturgartenliteratur ergänzt die Veranstaltung.

Plätze frei Schritte zum Naturgarten - Leben wieder leben lassen Praxistipps - Naturgartenpflanzen (181-13213)

Do. 15.03.2018 19:00 - 21:15 Uhr, VHS, Werretalhalle, EG, Raum 1
Dozent: Karl Heinz Niehus

Heimische Pflanzen sind Motor des Naturgartenlebens. Doch das Angebot der Grünmärkte und Gärtnereien besteht zu 80 bis 90 % aus Exoten und Kreuzungen aus aller Welt. Doch können heimische Pflanzen mithalten mit den Turbozüchtungen der Gartenmärkte? Sie können! Sie leisten sogar viel mehr! Welche Pflanzen passen in meinen Garten? Welche sind indigen (heimisch), welche nicht? Woran erkenne ich das? Was heißt eigentlich "heimisch" oder "indigen"? Woher bekomme ich Informationen?
Dargestellt und beschrieben werden viele attraktive Naturgarten-Pflanzengruppen. Die Bedeutung lateinischer Namen wird erklärt, ohne uns zu überfordern. Welchen ökologischen Wert haben Hybriden (Kreuzungen)? Woran erkenne ich sie? Wünsche zur Pflanzenauswahl, eigene Vorschläge, Erfahrungen und Ideen der Teilnehmenden fließen ein. Jeder kann sich so seine eigene Pflanzenwunschliste erstellen. Woher bekomme ich passende Naturgartenpflanzen, wenn sie im konventionellen Handel kaum angeboten werden? Praktische Tipps und ein Büchertisch begleiten die Veranstaltung.

Plätze frei Die weltweite und lokale Vernichtung der Arten und die Folgen Von der UN-Konvention (CBD) bis zum lokalen (Nicht-) Handeln (181-13214)

Mi. 25.04.2018 19:00 - 21:15 Uhr, VHS, Werretalhalle, EG, Raum 1
Dozent: Karl Heinz Niehus

Wir sind Verursacher und Teilnehmer der 6. globalen Artenvernichtung auf unserem Planeten. Täglich verschwinden viele Arten unwiederbringlich von der Erde. Seit 1970 haben wir über 60 % der Wirbeltiere (Säuger, Fische, Vögel, Reptilien) auf unserem Planeten vernichtet. Nur wenige nehmen diese Entwicklung wahr. Doch die Wissenschaft warnt schon lange! Die globale Artenvielfalt (Biodiversität) ist die Grundlage unseres (Über-)Lebens! Die schleichende Vernichtung der ökologischen Netze (Biosphäre), die Ursachen und Folgen dieses Prozesses sowie die Reaktionen der großen Politik (UN-Konvention, Nationale Strategien zur biologischen Vielfalt, NRW Biodiversitätsstrategien) werden dargestellt. Doch welche lokalen Reaktionen gibt es? Gibt es überhaupt welche? Fließt der Erhalt der biologischen Vielfalt in die Planungen vor Ort ein? Welche lokalen, kommunalen und privaten Strategien sind möglich? Wo wird gehandelt? Wo liegen Defizite? Handeln ist jetzt notwendig, um zukünftigen Generationen die Lebensgrundlage zu erhalten. Zu diesem Vortrag sind auch politische Akteure in besonderer Weise eingeladen.

Plätze frei Mehr Natur in der Stadt: naturnahes öffentliches Grün (181-13215)

Fr. 09.03.2018 10:00 - 15:30 Uhr, VHS, Werretalhalle, EG, Raum 1
Dozent: Reinhard Witt

Die biologische Vielfalt ist eine unserer wertvollsten Lebensgrundlagen. Ihre Ästhetik und Schönheit berühren uns und sind wertvolle Elemente unseres Wohlbefindens. Wohnumfelder wie Gärten, Innenstädte, Verkehrsräume wie Parkplätze, Verkehrsinseln und Straßenbegleitgrün können Orte dieser Artenvielfalt sein. Der Schlüssel für die Rückkehr vieler Arten ist die nachhaltige Gestaltung dieser Räume mit heimischen Arten. Dazu müssen neue Entwicklungs-, Gestaltungs- und Pflegekonzepte erstellt werden. Viele Kommunen haben sich bereits auf den Weg gemacht, solche Alternativen zu suchen und neue experimentelle Wege zu gehen. Im Bündnis "Kommunen für biologische Vielfalt" (www.kommunen-fuer-biologische-vielfalt.de), setzen sie die von der Bundesregierung 2007 beschlossenen Nationalen Strategien zur biologischen Vielfalt um. Das Ziel: mehr Natur in der Stadt.
Dr. Reinhard Witt ist Pionier und Profi auf diesem Gebiet. Unzählige Projekte zur Entwicklung naturnaher öffentlicher Grünflächen hat er bundesweit bereits angestoßen und umgesetzt. In einer zweiteiligen Fortbildungsveranstaltung will er uns sein Wissen und seine Erfahrungen weitergeben. Die Veranstaltung richtet sich in besonderer Weise an Mitarbeiter der kommunalen Behörden und Ämter, der Kreisverwaltung, der biologischen Stationen, Umweltverbände, der lokalen Politik und an interessierte Bürger.
Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der VHS Löhne und der "Initiative Natur und Naturgartenforum" statt.

Plätze frei Schritte zum Naturgarten - Leben wieder leben lassen Der Naturgarten in der Praxis Gärten in guter Nachbarschaft (181-13221)

Sa. 26.05.2018 15:30 - 17:00 Uhr, Naturgarten, Im Papensiek 92-94, 32051 Herford
Dozent: Friedhelm Sauerländer

Zwei Nachbarn haben ihre Gärten aufeinander abgestimmt, aber auch jeweilige Eigenarten betont. In beiden naturnah gestalteten Gärten finden wir eine Fülle heimischer Wildstauden. Beete quellen über von den unterschiedlichsten ein- und mehrjährigen Wildblumen, die man in der freien Natur kaum noch zu sehen bekommt. Beide Besitzer verwandeln gebrauchte und aus anderen Gärten entsorgte Materialien wie Beton- und Klinkersteine in Trockenmauern, Sitzecken und Wege. Ein Nachbar bewirtschaftet den Gemüsegarten nach den Prinzipien der Permakultur. Der andere Garten zeichnet sich aufgrund des "Sammlerticks" des Besitzers durch eine hohe Artenvielfalt an Blumen aus, deren Samen er bei Ausflügen in die Umgebung sammelt. Die Insekten sind dankbar dafür.

Plätze frei Schritte zum Naturgarten - Leben wieder leben lassen Der Naturgarten in der Praxis Vielfalt - ein Hotspot des Lebens (181-13222)

Sa. 09.06.2018 15:30 - 17:00 Uhr, Naturgarten, Mittelflage 46, 32584 Löhne
Dozent: Friedhelm Sauerländer

Der Garten und seine Umgebung sind ein Ort bunter Artenvielfalt mit vielen abwechslungsreichen naturnahen Strukturen und Gestaltungselementen. Leben wieder leben lassen, ist das Konzeptziel. Zu sehen sind ein Insekten- und Rosengarten in Bauerngartenstruktur mit vielen heimischen Begleitpflanzen, Ramblerrosen, ein Staudengarten, eine Felsen-Böschungsgestaltung, Altbaumbestände, Wasserlandschaften aus verbundenen Tümpeln, Stufenteichen, Hochteichen und Panoramateich mit Panoramasitz, Artenschutzhecken, Böschungsgestaltungen, Felsenbeete, Magerbeete, Schattenbeete, Totholzgestaltungen, Beerengarten, Wildblumen-Staatbeete, "wilde" Ecken, ein naturnaher Garten-Raumteiler als schattenspendende Nasch-Hecke u.v.m. An sonnigen, warmen Frühsommertagen ist das Balzkonzert der Teichfrösche hör- und sogar sichtbar. Kunstflieger wie Libellen und Schwebfliegen sowie Bockkäfer, Wanzen, Wildbienen und Eidechsen lassen sich bei guter Beobachtung an bunten Blüten und vor Ritzen entdecken.



Seite 1 von 2