Programm / Programm / Politik, Gesellschaft, Umwelt / Besichtigungen, Tagesfahrten
Programm / Programm / Politik, Gesellschaft, Umwelt / Besichtigungen, Tagesfahrten
Seite 1 von 2

Plätze frei Wie sieht Landschaftspflege mit Schafen praktisch aus - Besichtigung einer Pflegefläche (171-13245)

Sa. 10.06.2017 15:00 - 17:00 Uhr, Schäferei Stücke, Häger Str. 23
Dozent: Michael Stücke

An diesem Nachmittag wird gemeinsam ein Naturschutzgebiet besichtigt, auf dem Landschaftspflege mit den Schafen der Schäferei Stücke betrieben wird. Hier kann man hautnah das Ergebnis der guten und konstruktiven Zusammenarbeit mit der Biologischen Station Ravensberg und der Unteren Landschaftsbehörde des Kreises Herford erleben. Jochen Klinge und Michael Stücke erklären die praktische Landschaftspflege mit den Schafen im Verlauf des Jahres.
Eine anschließende Gesprächsrunde mit Kaffee/Tee oder Kaltgetränken und Gebäck runden den Nachmittag ab.
Bitte dem Wetter angepasste Kleidung anziehen und auf festes Schuhwerk achten.
Treffpunkt ist die Schäferei Stücke an der Häger Str. 23. Bitte die Einfahrt Häger Str. 23 a nutzen !
Nach kurzer Einführung fahren wir gemeinsam weiter. Die Fahrzeit beträgt ca. 15 Minuten.

Plätze frei Die Welt der Bienen - Besuch bei einem Imker (171-13260)

Mi. 07.06.2017 17:00 - 19:00 Uhr, Resiek 14, 32584 Löhne
Dozent: Ronald Peppmüller

Die Imkerei hat eine lange Tradition, denn Honig war schon immer sehr beliebt und wurde auch als Heilmittel eingesetzt. An diesem Nachmittag informiert ein Imker über die Entstehung von Honig und wird nach einer kurzen theoretischen Einführung direkt am offenen Bienenvolk Einsicht in das Leben der Honigbiene gegeben. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Imkerverein der Stadt Löhne statt.

Anmeldung möglich Hosta (Funkie) Gartenbesichtigung (171-13268)

Mi. 14.06.2017 19:00 - 21:15 Uhr, Treffpunkt: Schwanenburgstr. 10, Löhne
Dozentin: Marie-Luise Harre

Die Hosta - in Deutschland besser bekannt unter der Bezeichnung "Funkie" - erfreut sich in den vergangenen Jahren zunehmender Beliebtheit unter den Gartenfreunden. Marlies Harre hat über viele Jahre eine eindrucksvolle Sammlung dieser Pflanzenart angelegt: In ihrem Garten wachsen ca. 500 Hosta, die nach ihren Arten angepflanzt sind und die sich auch in einem kleinen Garten mit vielen anderen Pflanzen vertragen. Für die VHS Löhne öffnet Marlies Harre bereits im zehnten Jahr ihr Gartenparadies und gibt interessierten Gartenfreunden vor Ort Informationen über Herkunft, Arten, Pflanzplätze und Pflege der Hosta.

Anmeldung auf Warteliste Alles unter einem Dach - Ein Blick hinter die Kulissen des E-Commerce (171-18120)

Mi. 10.05.2017 14:00 - 16:00 Uhr, Hermes Fulfilment GmbH, Scheidkamp 15, Löhne
Dozentin: Frau Susanne Werner Hermes Fulfilment GmbH

Das neue Hermes-Logistikzentrum in Löhne ist auf die logistische Abwicklung von Möbeln und Elektrogeräten spezialisiert und mit einer Hallenfläche von 100.000 Quadratmetern eine der größten neuentwickelten Logistikimmobilien in Nordrhein-Westfalen. Eine weitere Besonderheit der hochmodernen Anlage: Erstmals sind für Großstücke das Warehousing und das Retourenmanagement von Hermes Fulfilment und der Warenumschlag des Hermes Einrichtungs Service unter einem Dach konzentriert. Die Zusammenlegung von Lager und Hauptumschlagbasis macht es möglich, Händlern fortan einen noch besseren Service im Zwei-Mann-Handling zu bieten. Bis zu 30.000 Großstücksendungen wie Sofas, Waschmaschinen und Flachbildfernseher werden täglich in dem Neubau kommissioniert und auf den Weg zu Bestellern in Deutschland und dem benachbarten Ausland gebracht.
Blicken Sie exklusiv hinter die Kulissen des E-Commerce und erleben Sie live, welche Prozesse ablaufen, wenn Sie per Mausklick ein Sofa oder eine Waschmaschine bestellen.

Kurs abgeschlossen Besichtigung der Schäferei Stücke Vorstellung eines Löhner Landwirtschaftsbetriebes (171-18125)

Sa. 25.02.2017 15:00 - 16:30 Uhr, Schäferei Stücke, Häger Str. 23
Dozent: Michael Stücke

Die Schäferei Stücke an der Häger Str. 23 öffnet ihre Pforten. Herzlich willkommen sind alle Interessenten, die gerne einen Einblick in die Arbeit des Schäfers in der heutigen Zeit haben möchten. An diesem Nachmittag geben die Betreiber Michael Stücke und Jochen Klinge einen Einblick in den Betrieb und den Arbeitsalltag der Schäferei. In einem theoretischen Teil wird zunächst anschaulich erklärt, wie sie als Schäferei arbeiten. Eine Betriebsführung mit anschließendem Gespräch und einer Fragerunde bei Kaffee/Tee und Gebäck auf der Deele runden die Veranstaltung ab. Außerdem besteht die Möglichkeit im Hofladen zu stöbern. Bitte nutzen Sie zur Veranstaltung und zum Parken den Eingang Häger Str. 23 a.

Anmeldung möglich Besichtigung der Gärtnerei Ulenburg (171-18127)

Sa. 24.06.2017 14:00 - 16:00 Uhr, Bioland-Gärtnerei Ulenburg, Dorfstr. 89
Dozentin: Bettina Wöhning

Sie möchten wissen, wie Bio-Gemüse erzeugt wird und wie es schmeckt? Sie wollen nachfragen, wie es klappt, so hochwertige Produkte pestizidfrei zu erzeugen? Sie interessieren sich dafür, wie die Qualität kontrolliert wird und woran wir Verbraucher Bioland-Gemüse erkennen? Die Bioland-Gärtnerei in Löhne erzeugt seit 1980 hochwertiges Gemüse auf 54 ha Freiland- und 6.000 m² Gewächshausfläche. Heute erfahren wir alles über den Anbau, lernen die sieben Bioland-Prinzipien kennen und probieren natürlich frische Radieschen, Kohlrabi und Gurken. Seit 2014 betreibt die Gärtnerei auch eine große Solaranlage - geplant und finanziert durch die Energiegenossenschaft Herford. Ein interessantes genossenschaftliches Modell für jedermann. Begleitet wird die Besichtigung von Bettina Wöhning und anderen Experten aus der Gärtnerei sowie von Petra Schepsmeier, Umweltberaterin der Stadt Löhne.

Anmeldung auf Warteliste Grüne Oasen im Ruhrgebiet Gartenexkursion mit Anja Birne (171-18140)

Sa. 29.04.2017 7:00 - 19:00 Uhr, Treffpunkt: Parkplatz hinter der Werretalhalle
Dozentin: Anja Birne

Unter dem Motto "Grüne Oasen im Ruhrgebiet" lädt die Gartenjournalistin Anja Birne in diesem Frühjahr in eine Region ein, die weniger für ihre Gärten als für Industrie und Kohle steht - und doch finden sich auch hier viele herrliche Gartenparadiese.
Der Gartentag beginnt im Privatgarten Adelheid Klinke in der Stadt Krefeld, die sich südwestlich an das Ruhrgebiet anschließt. Mit einem Hauch englischer Lebensart hat Adelheid Klinke hier ihr privates grünes Paradies gestaltet. Ein Blick geht vom Haus über den Seerosenteich, über die mit Taxushecken gerahmte Rasenterrassen zur Lutyens-Bank vor der hohen Hecke. Auf einer Fläche von rund 1.200 Quadratmetern hat die Pflanzenliebhaberin viele besondere Stauden und Duftpflanzen versammelt. Im strukturierten Garten eröffnen zahlreiche Frühblüher die Gartensaison.
Nicht weit entfernt von Krefeld steht anschließend die Staudengärtnerei & Arboretum Diamant auf dem Programm. Die für ihre Raritäten bekannte Staudengärtnerei am Ortsrand von Duisburg-Rumel wird seit 1995 von Gerhild Diamant betrieben. Zum Sortiment zählen rund 1.000 verschiedene Pflanzen, zumeist Stauden, die meisten von ihr selbst vermehrt und viele aus Samen gezogen, die sie, ganz in der Tradition ihres Vaters Günter Diamant, von ihren botanischen Reisen mitgebracht hat. Auf Günter Diamant gehen auch die Grundstruktur des Geländes und der ältere Pflanzenbestand zurück. Die seltenen Gehölze, zu Waldgärten zusammengestellt, Bäume aus Patagonien und ein Redwood-Hain geben der Anlage einen eigenen Charakter. Sie wird vom Serpentinen-Sonnen-Garten, vom Senkgarten und Schotterbeet, von Gundula Diamants Gemüsegarten, von Teich und Wasserlauf komplettiert. Das Arboretum von Günter Diamant ist etwa 1 ha groß und geht auf das Jahr 1964 zurück. Hier können wir uns auch bei einer Tasse Kaffee oder Tee stärken; ein Lunchpaket ist selbst mitzubringen.
Am Nachmittag fahren wir nach Mülheim an der Ruhr, der "Stadt am Fluss". Die seit 1966 erste bergbaufreie Großstadt im westlichen Ruhrgebiet gilt mit über 50 Prozent Grün- und Waldflächen heute als attraktiver Wohnort. Hier besuchen wir den Privatgarten Zimmermann. In ihrer parkartigen Anlage hat Linda Zimmermann eine Schatzkammer voller botanischer Raritäten angelegt. Vor einer dunkelgrünen Kulisse aus Rhododendren kommen Blattschmuckstauden und seltene Gehölze wie Tupelobaum Nyssa sylvatica, Scheinkamelie Stewartia, Schneeglöckchenbaum Halesia oder der Zimtahorn zur Geltung. Sie beweist virtuos, wie viele faszinierende Facetten die Farbe Grün besitzt - vom Bodendecker über Sträucher bis zu majestätischen Bäumen. Im Frühling dürfen Farbtupfer sein: die zarten Blüten der Schachbrettblumen frischen auf der Frühlingsblumenwiese das heitere Grün von Buchsbaum-Wolken und Gehölzen auf. Linda Zimmermann öffnet ihren Garten entgeltfrei; es wird aber um eine freiwillige Spende für Gartenstipendiaten gebeten.
Im Entgelt sind Führungen, Eintrittsgelder sowie die Busfahrt und Reiseleitung enthalten.

Anmeldung auf Warteliste Glückauf! Zechentour im Ruhrgebiet Besuch der Zeche Zollern und der Zeche Nachtigall (171-18145)

Do. 06.04.2017 7:30 - 18:45 Uhr, Treffpunkt: Parkplatz hinter der Werretalhalle
Dozentin: Waltraud Troche

Unter dem Motto "Glückauf" geht es zu einer außergewöhnlichen Zechentour in das Ruhrgebiet.
Am Vormittag wird zunächst die Zeche Zollern besucht, die als eines der schönsten Zeugnisse der industriellen Vergangenheit in Deutschland gilt. Mit dem Bau der Zeche Zollern stieg die Eignerin, die Gelsenkirchener Bergwerks AG, einst zur größten Bergbaugesellschaft auf. Selbstbewusstsein und Prestigedenken der Besitzer verlangten eine Anlage, die repräsentativ gestaltet und mit modernster Technik ausgestattet war. So wurde die schlossartige Anlage zur vielbeachteten Musterzeche ihrer Zeit - kaum vorstellbar ist, dass die repräsentative Anlage in den 1960er Jahren zunächst abgerissen werden sollte. Wichtigstes Objekt im Kampf um den Erhalt war die Maschinenhalle mit dem eindrucksvollen Jugendstilportal - heute eine Ikone der Industriekultur und erst im letzten Herbst nach umfangreicher Renovierung neu eröffnet. Bei einer Führung können die Tagesbauten besichtigt werden, die durch ihre Architektur und Originalmaschinen faszinieren. Der Rundgang informiert außerdem über Betriebsgeschichte und das harte Arbeitsleben vergangener Zechenzeiten. Nach einer Stärkung im Restaurant Pferdestall führt die Fahrt am Nachmittag zur Zeche Nachtigall. Schon vor 300 Jahren förderte man entlang der Ruhr die erste Kohle zu Tage: Auf der Zeche Nachtigall bringen wir Sie zurück in die Zeit, als man zum Abbau des "schwarzen Goldes" noch waagerechte Stollen in die Hänge trieb und später die ersten Schächte in die Tiefe grub. Ausgerüstet mit Helm und Grubenlampe gelangen Sie im Besucherbergwerk durch niedrige Gänge zu einem echten Steinkohleflöz und erleben die einzigartige Atmosphäre eines historischen Abbaubetriebes unter Tage; alternativ kann man über Tage an einer Führung unter dem Motto "Der Weg in die Tiefe" teilnehmen. Eine Ausstellung rund um den Schacht "Hercules" von 1839 - einen der ersten Tiefbauschächte des Reviers - zeigt außerdem die Technik und schweren Arbeitsbedingungen der Bergleute im 19. Jahrhundert.
Im Entgelt sich die Kosten für die Busfahrt, Eintritts- und Führungsgelder, das Frühstück im Restaurant Pferderstall sowie die Reiseleitung enthalten.

Kurs fast ausgebucht Enercon Betriebsbesichtigung und Besuch des Energie-, Bildungs- und ErlebnisZentrum Aurich ( EEZ, Aurich) (171-18150)

Mi. 17.05.2017 6:50 - 19:45 Uhr, Treffpunkt: Parkplatz hinter der Werretalhalle
Dozentin: Waltraud Troche

Die Ostfriesen haben sich zu Experten für die Windenergie gemacht, denn einer der größten Entwickler von Windenergieanlagen kommt aus Aurich - die Enercon GmbH. Mit einem Marktanteil von über 37% ist Enercon der größte deutsche Hersteller von Windenergieanlagen (WEA) und am Stammsitz in Aurich befindet sich auch das größte Produktionswerk. Mit mehr als 22.000 installierten Windenergieanlagen in über 30 Ländern zählt das 1984 von Aloys Wobben gegründete Unternehmen zu den weltweit führenden Anbietern in der Branche.
Im Rahmen einer Führung erfahren Sie im Besucherzentrum zunächst viel Wissenswertes und Spannendes über den deutschen Marktführer der Branche und die Windenergie. Bei einer anschließenden Besichtigung im benachbarten Produktionswerk für die Rotorblattfertigung KTA (Kunststofftechnologie Aurich) erhalten Sie einen hochinteressanten Einblick in die Herstellung der riesigen Rotoren.
Am Nachmittag bietet Ihnen das EEZ Aurich einen einzigartigen und unterhaltsamen Einblick in die faszinierende Welt der Energie. Gelegen auf einer künstlichen Insel in unmittelbarer Nachbarschaft der Produktionsstätten begeistert das EEZ dabei nicht nur durch eine Vielzahl von Experimenten und Exponaten, wobei besonders spektakulär das gigantische Maschinenhaus einer ENERCON-Windenergieanlage ist, das "Herz" einer jeden Anlage. Darüber hinaus besticht das Zentrum auch durch eine in der Region einzigartige und eindrucksvolle Architektur.
Im Entgelt sind die Kosten für die Busfahrt, Führung und Eintritt sowie für die Reiseleitung enthalten.

Anmeldung auf Warteliste "Sterne" der Architektur Besuch des Jagdschlosses Clemenswerth im Emsland und der Festung Bourtange/NL (171-18160)

Do. 22.06.2017 7:45 - 20:00 Uhr, Treffpunkt: Parkplatz hinter der Werretalhalle
Dozentin: Waltraud Troche

Unter dem Motto "Architektonische Sterne" führt diese Tagesfahrt zu zwei herausragenden Sehenswürdigkei-ten im Emsland, die beide durch ihre außergewöhnliche, sternenförmig angeordnete Anlage bestechen.
Am Vormittag wird das Jagdschloss Clemesnwerth besucht - eines der sehenswertesten Kulturdenkmäler Norddeutschlands. Es wurde in den Jahren 1737 bis 1747 nach Plänen des berühmten Barockarchitekten Johann Conrad Schlaun im Auftrag des aus dem Hause Wittelsbach stammenden Kurfürsten und Erzbischofs von Köln, Clemens August I., errichtet. Das Schloss ist die einzige noch erhaltene Alleesternanlage weltweit. Acht Lindenalleen führen zum im Mittelpunkt gelegenen Jagdschloss. Umringt wird dieser barocke Prunkbau von acht Pavillons, darunter die Schlosskapelle mit Kapuzinerkloster. Gekleidet im historischem Gewand einer Dienstmagd wird eine Vermittlerin mit theatralischen Einschüben über die Anlage führen und Sie mitnehmen auf eine Zeitreise in die Mitte des 18. Jahrhunderts.
Nach einer Stärkung im Schlossrestaurant führt die Fahrt am Nachmittag zur Festung Bourtange. Gleich hinter der niederländischen Grenze liegt das heute malerisch anmutende Festungsstädtchen, in dem die Zeit stehen geblieben zu sein scheint... Die Geschichte der Festung Bourtange reicht bis in das Jahr 1580, als Prinz Wilhelm von Oranien den Auftrag zum Bau der fünfeckigen Verteidigungsanlage gab. 1964 wurde die Festung restauriert und rekonstruiert; Ausgangspunkt war dabei das Jahr 1742, in dem die Festung ihren größten Umfang hatte. Heute vermittelt ein Besuch in Bourtange einen lebendigen Eindruck vergangener Zeiten. Bei einer Promenade auf dem Wall oder bei der Besichtigung der Kapitänswohnung, der Kirche, der Synagoge oder der Soldatenbehausungen fühlt man sich in das 18 Jahrhundert zurückversetzt.
Im Entgelt sind die Kosten für die Busfahrt, Führung, Eintritt und Frühstück in Clemenswerth sowie für die Reiseleitung enthalten.



Seite 1 von 2