Programm / Programm / Politik, Gesellschaft, Umwelt / Besichtigungen, Tagesfahrten
Programm / Programm / Politik, Gesellschaft, Umwelt / Besichtigungen, Tagesfahrten

Kurs abgeschlossen Adventsidylle in Braunschweig - Zusatztermin Exkursion mit Stadtführung und Besuch des Weihnachtsmarktes (172-18159)

Do. 14.12.2017 07:50 - 20:00 Uhr, Treffpunkt: Parkplatz hinter der Werretalhalle
Dozentin: Waltraud Troche

Die diesjährige Adventsfahrt führt nach Braunschweig, der Stadt Heinrichs des Löwen. Der mächtige romanische Dom, der 1188 unter seiner Regentschaft fertiggestellt wurde, einen Steinwurf entfernt die Burg Dankwarderode aus dem 11. Jahrhundert, die Löwensäule Heinrichs des Löwen am Domplatz als Wahrzeichen Braunschweigs und die vom Krieg verschonten Fachwerkhäuser der einstmals größten Fachwerkstadt Deutschlands bilden die stimmungsvolle Kulisse für den Weihnachtsmarkt seit 500 Jahren. Weitere Sehenswürdigkeiten sind z.B. das Herzog Anton Ulrich Museum, das - 1754 eröffnet - heute zu den bedeutendsten Kunstmuseen in Deutschland zählt, das mittelalterliche Rathaus, das Gewandhaus, das Waag- und Speicherhaus, das Haus der Hanse oder auch das anlässlich der Weltausstellung 2000 entworfene und farbenfroh bemalte Haus des New Yorker Popart Künstlers James Rizzi, "Happy Rizzi Haus" genannt.
Doch bevor Sie am frühen Nachmittag im Rahmen einer Stadtführung viel Wissenswertes über die Stadt an der Oker erfahren und durch die historischen Gassen Braunschweigs schlendern und bevor Sie am Nachmittag über den idyllischen Weihnachtsmarkt bummeln können, wird zu einem ausgedehnten Frühstück in das Rittergut Oberg in Ilsede bei Peine eingekehrt. Das Gut wurde bereits 1152 erwähnt und zählte auch zu den Besitztümern Heinrichs des Löwen; der Gewölbekeller des Gutes zählt zu den ältesten des Landes Niedersachsen und ein berühmter Ahne des Rittergutes war Eilhardt von Oberg, der als erster das Liebesepos "Tristan und Isolde" in deutscher Sprache verfasste.
Im Reisepreis sind die Kosten für Busfahrt, Frühstück im Rittergut Oberg, Stadtführung und Reiseleitung enthalten.

Plätze frei Frühblüher am Spatzenberg Naturkundlicher Frühjahrsspaziergang (181-13204)

Fr. 13.04.2018 16:00 - 18:00 Uhr, Spatzenberg Lö.-Ort, Treffpunkt: AWO-Wohnheim, Neuer Kamp
Dozentin: Heike Nolte

Sogenannte "Frühblüher" wie Schneeglöckchen, Krokusse und Narzissen und frühblühende Sträucher, wie z. B. die Kornelkirsche, kennen wir alle aus unseren eigenen Gärten. Auch im Wald zeigen uns Frühblüher wie Scharbockskraut oder Buschwindröschen, dass es bald Frühling wird. Bereits bevor die Bäume Blätter bekommen, wenn die Temperaturen noch niedrig sind, strecken die Frühblüher ihre Blüten aus dem trockenen Laub des letzten Herbstes heraus. Ihre Blütezeit beginnt mit den ersten wärmeren Tagen im Frühjahr und endet mit der vollständigen Belaubung der Bäume im Mai. Ziel dieser naturkundlichen Wanderung ist das Kennenlernen der frühblühenden Kräuter, Sträucher und Bäume im Wald, am Bach- und Wegesrand. Die Kursteilnehmer sollten an das Wetter angepasste Kleidung tragen. Bestimmungsbücher können mitgebracht werden.
Der Spaziergang findet in Zusammenarbeit mit der BUND Gruppe Löhne statt, die Teilnahme ist kostenlos, eine kleine Spende für den BUND wird erbeten.

Anmeldung möglich Kartoffelsalat und Trendfood - Besichtigung Firma Windmann (181-18120)

Mi. 31.01.2018 17:00 - 19:00 Uhr, Treffpunkt: Firma Windmann, Oeynhauser Straße 101, 32584 Löhne
Dozent: André Schell

Windmann Kartoffel-Feinkost ist ein Familienunternehmen und wird in zweiter Generation durch den Inhaber Jörg Windmann geführt. Das Unternehmen ist seit über 45 Jahren am Markt tätig und hat seinen Ursprung im Bereich Schälkartoffeln und Feinkostsalate. Noch heute wird an einem eigenen Standort und unter eigener Regie der in unserer Region legendäre POMS Kartoffelsalat handwerklich hergestellt. Seit dem Jahr 2000 befindet sich der Zustellgroßhandel am heutigen Standort. Die Lager- und Büroflächen wurden seitdem mehrfach erweitert. Heute beliefert das Unternehmen ca. 2.000 Kunden aus Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Catering, Hotellerie, Freizeit und Verkehr in der Region Ostwestfalen-Lippe und dem angrenzenden Niedersachsen. Blicken Sie hinter die Kulissen und lassen Sie sich Lagerhaltung und Vertriebswege eines modernen Dienstleisters der Gastronomie erläutern. Verkaufsleiter André Schell wird Sie an diesem Nachmittag durch den Betrieb führen und die Prozesse zur Belieferung der Gastronomie erläutern.

Anmeldung möglich Fertighäuser in modularer Bauweise - Betriebsbesichtigung Firma SmartHouse (181-18121)

Do. 26.04.2018 14:00 - 16:00 Uhr, Treffpunkt: Firma SmartHouse, Werster Straße 40, Löhne
Dozentin: Tanja Brinkhoff

Bauunternehmen gibt es zahlreiche - von Fertighäusern bis Stein auf Stein ist alles möglich. Eine weitere Art des Hausbaus stellen modulare Fertighäuser dar, bei der jedes Haus komplett vorgefertigt und an einem Stück ausgeliefert wird. Die innovative Bauweise ermöglicht stressfreies und planbares Bauen, das ganze Jahr über. Auch späteres Umbauen und Erweitern ist mit der modularen Bauweise möglich und selbst schwierige Grundstücke stellen für die vergleichsweise leichte Holzbauweise keine große Herausforderung dar. Dabei wird bei SmartHouse Individualität groß geschrieben: Jedes Bauvorhaben wird individuell geplant und gebaut, egal, um welche Größe es sich dabei handelt. Von 15 bis 500 Quadratmetern ist alles möglich, selbst zweistöckig ist kein Problem.
Im Rahmen eines Rundgangs durch die Produktionshallen erhalten Sie Einblick in den Auf- und Ausbau moderner Fertighäuser. Lernen Sie die Logistik kennen, die hinter dem Anspruch steht, den Wunsch nach einem individuellen Haus in kürzester Planungs- und Bauzeit zu realisieren. Es besteht zudem die Möglichkeit, ein Musterhaus zu besichtigen.

Plätze frei Ritter, weißes Gold und Einmachglas - Tagesfahrt zum Schloss Fürstenberg, Rittergut Meinbrexen und Industrieglashütte Boffzen (181-18140)

Do. 24.05.2018 08:15 - 20:00 Uhr, Treffpunkt: Parkplatz hinter der Werretalhalle
Dozentin: Waltraud Troche

Das Schloss Fürstenberg wurde um 1300 auf einem Felsrücken 80 m über der Weser als Turmburg errichtet und um 1600 als Jagdschloss mit einer roten Sandsteinfassade im Weserrenaissancestil umgebaut. Im Jahre 1747 begann im Schloss die Herstellung des heute berühmten Fürstenberger Porzellans, dem "weißen Gold der Weser". Mit der Auslagerung der Produktion 1974 wurde der schon seit 1957 bestehende Museumsteil auf das gesamte Schloss erweitert. Im Jahre 2017, nach zweijähriger umfangreicher Renovierung und Umbauarbeiten konnte die Wiedereröffnung gefeiert werden. Nach der Führung geht es weiter zur nahegelegenen Industrieglashütte in Boffzen. Bei einer Werksbesichtigung erlebt man, wie aus der ca. 1.600 Grad heißen Glasmasse, die als Hauptbestandteil aus Quarzsanden besteht, serienmäßig maschinell Gebrauchsglas hergestellt wird. Zu Beginn der Exkursion wird das erstmals 1222 erwähnte Rittergut Meinbrexen besichtigt. Seit 2004 wird das Rittergut in 7. Generation von Hilmar von Mansberg mit seiner Frau Silke bewirtschaftet. Forstwirtschaft und Ackerbau mit einer Erdbeer- und Weihnachtsbaumplantage, kulturelle Veranstaltungen, Restauration und Ausstellungen sind heute u.a. die wirtschaftliche Grundlage. Seit einigen Jahren wird der vor etwa 250 Jahren auf dem Rittergut angelegte und in Vergessenheit geratene Freimaurergarten nach und nach freigelegt und ist der wohl einzige noch erhaltene Freimaurergarten Deutschlands.
Im Reisepreis sind die Busfahrt, Reiseleitung, Eintritt und Führungen sowie das Frühstück auf dem Rittergut Meinbrexen enthalten.

Plätze frei Airbus Werkstour Hamburg-Finkenwerder: Tagesexkursion mit Werksbesichtigung (181-18145)

Do. 15.03.2018 08:00 - 20:30 Uhr, Treffpunkt: Parkplatz hinter der Werretalhalle
Dozentin: Waltraud Troche

Einmal das Airbus-Werk in Hamburg-Finkenwerder von innen sehen und das faszinierende Gelände erleben, auf dem die weltbekannten Flugzeuge gebaut werden. Im Jahre 1970 wurden die Airbus-Werke in einer Kooperation zwischen Deutschland und Frankreich gegründet - später beteiligten sich auch Spanien und England. Prestigeobjekt in Deutschland ist die Teilfertigung des A 380, der durch seine Größe alle bisherigen Normen sprengt. Während der zweieinhalbstündigen Führung durch die riesigen Produktionshallen und über das Gelände werden weitere eindrucksvolle technische Einzelheiten und Wissenswertes über die Entstehung der weltbekannten Flugzeuge bis zur Auslieferung vermittelt.
Vor der Besichtigung gibt es zur Stärkung ein ausgedehntes Frühstück im idyllischen Hofcafé Löscher in Winsen/Luhe.
Im Reisepreis sind die Busfahrt, Reiseleitung, Eintritt und Führung durch die Airbuswerke sowie das Frühstück im Hofcafé Löscher enthalten.

Plätze frei Weltgrößter Binnenhafen und moderne Architektur (181-18150)

Do. 28.06.2018 07:30 - 19:45 Uhr, Treffpunkt: Parkplatz hinter der Werretalhalle
Dozentin: Waltraud Troche

Spricht man von Superlativen, gehört der Duisburger Hafen dazu. Er ist mit seinen insgesamt 10 km² Fläche der größte Binnenhafen der Welt. Ursprung war der Hafen Duisburg Ruhrort an der Mündung der Ruhr in den Rhein. Schon im Jahre 1665 wird von einer Schiffergilde berichtet. Als dann 1848 der Gleisanschluss an die Köln-Mindener Eisenbahn erfolgte, begann mit der gleichzeitigen Entwicklung und dem Aufschwung des Ruhrgebiets der unaufhaltsame Aufstieg zum bedeutendsten Warenumschlagplatz Europas. Durch seine Vernetzung über Flüsse, Kanäle, Straßen und Gleisanschlüsse hat der Duisburger Hafen Zugang zu den großen europäischen Seehäfen wie Antwerpen, Rotterdam, Amsterdam, Emden und Hamburg und wird deshalb auch als Deutschlands südlichster Seehafen bezeichnet. Mit dem Strukturwandel der Wirtschaft wandelten sich auch die Güterprioritäten, so dass neben den herkömmlichen Gütern wie Kohle, Mineralöle, Eisen, Stahl, Kies, Sand, Schrott und Getreide, die Containerverladung nunmehr eine größere Rolle spielt. Bedingt durch diesen Wandel wurden nicht nur die Hafenanlagen, sondern auch die Bebauung angepasst. Statt radikalem Abriss, wurden viele alte Gebäude neu genutzt, so dass in Teilen des Hafens kulturelles und gesellschaftliches Leben eingezogen ist. Die Teilnehmer/-innen der Fahrt erwartet eine 2-stündige Führung mit dem Schiff und nach einem Brunch in der Hafenkulisse ein etwa 1,5-stündiger Architekturrundgang.
Im Reisepreis sind die Busfahrt, Reiseleitung, Eintritt und Führungen sowie ein Brunch enthalten.

Eine einzigartige Tour für Kunst- und Kulturinteressierte bietet diese Tagesexkursion nach Bonn. Am Vormittag ist der Besuch der Ausstellung "Bestandsaufnahme Gurlitt. Der NS-Kunstraub und die Folgen" in der Bundeskunsthalle vorgesehen. In zwei parallelen Ausstellungen in Bern und in Bonn wird erstmals eine Auswahl von Kunstwerken aus dem Nachlass von Cornelius Gurlitt einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Die in einen historischen Gesamtkontext eingebetteten Präsentationen basieren auf dem aktuellen Forschungsstand zum "Kunstfund Gurlitt" und setzen unterschiedliche Schwerpunkte. In Bern liegt der Fokus auf Werken der "Entarteten Kunst" und auf Arbeiten aus dem Kreis der Familie Gurlitt. Die Bundeskunsthalle konzentriert sich auf Werke, die NS-verfolgungsbedingt entzogen wurden, sowie auf Werke, deren Herkunft noch nicht geklärt werden konnte. Auch werden in der Bonner Ausstellung die Schicksale der verfolgten, meist jüdischen Kunstsammler und Kunsthändler den Täterbiografien gegenübergestellt sowie der beispiellose Kunstraub der Nationalsozialisten in Deutschland und in den von den Nazis besetzten Gebieten thematisiert.
Am Nachmittag ist eine Stadtrundfahrt durch Bonn geplant. Die Sehenswürdigkeiten der Stadt reichen von den Ursprüngen der Römerzeit über die glanzvolle Barockzeit der Kurfürsten bis hin zur Hauptstadtära der Bonner Republik. Auch das Geburtshaus des weltberühmten Komponisten Ludwig van Beethoven oder der UN Campus sind Themen der Tour.
Im Reisepreis sind die Kosten für Busfahrt, Eintritt und Führung durch die Ausstellung sowie die Stadtrundfahrt und die Reiseleitung enthalten.