Seite 1 von 4

Plätze frei Vorsicht: Herzinfarktrisiko durch hohen Cholesterinspiegel - Darauf sollten Sie achten Vortrag (181-61104)

Mi. 31.01.2018 19:00 - 20:30 Uhr, VHS, Werretalhalle, VHS-Forum
Dozentin: Dr. Madan Raj Poudel

Der Cholesterinexperte Dr. Poudel wird nicht nur über die enorme Bedeutung des Cholesterinstoffwechsels für Herz- und Gefäßerkrankungen berichten, sondern auch, wie das persönliche Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung eingeschätzt und gesenkt werden kann. Unbehandelte hohe Cholesterinwerte können in jedem Alter schwerwiegende Folgen haben. Sie sind ein bedeutender Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und damit für viele Todesfälle durch Herzinfarkte und Schlaganfälle verantwortlich.
Als Spezialklinik zur Behandlung von Herz-, Kreislauf- und Diabeteserkrankungen zählt das Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen (HDZ NRW), Bad Oeynhausen mit 37.000 Patienten pro Jahr, davon 14.400 in stationärer Behandlung, zu den größten und modernsten Zentren seiner Art in Europa.
Die Klinik für Kardiologie des HDZ NRW unter der Leitung von Prof. Dr. med. Dieter Horstkotte ist spezialisiert auf die Behandlung der Koronaren Herzkrankheit, Herzklappenfehler, Herzmuskelerkrankungen, Herzrhythmusstörungen und entzündliche Herzerkrankungen. In der Klinik für Kardiologie werden jährlich 8.000 Herzkatheteruntersuchungen durchgeführt. Rund 8.500 Patienten pro Jahr kommen zur ambulanten Behandlung in die Klinik. Modernste diagnostische und bildgebende Verfahren sowie alle modernen Kathetertechniken sichern die bestmögliche und schonende medizinische Versorgung der Patienten. Die Klinik ist Europäisches und Nationales Exzellenz-Zentrum zur Bluthochdruckbehandlung, anerkanntes Brustschmerzzentrum (CPU - Chest Pain Unit) sowie als überregionales Zentrum zur Versorgung Erwachsener mit angeborenem Herzfehler (EMAH) zertifiziert.

Plätze frei Rückenschmerzen müssen nicht sein - effektive Hilfe mit der Dornmethode (181-61105)

Di. 30.01.2018 19:00 - 21:00 Uhr, VHS, Werretalhalle, EG, Raum 1
Dozent: Stephan Rädler

In diesem Vortrag lernen Sie die sanfte, manuelle Wirbel- und Gelenktherapie nach Dieter Dorn in Theorie und Praxis kennen. Die Dorntherapie ist sehr effektiv bei Ischialgie, Bandscheibenvorfällen, Migräne, HWS-Syndrom, tauben Fingern und anderen Beschwerden. Dabei gilt sie als völlig ungefährlich. Die Methode arbeitet ohne Verdrehen oder Einrenken mit sanftem Druck und mobilisierenden Pendelbewegungen des Körpers. Der Heilpraktiker und Physiotherapeut Stephan Rädler hat die Methode 1997 erlernt und noch bei Dieter Dorn persönlich assistiert. Er zeigt und erklärt Ihnen, wie Sie sich selbst und anderen mit dieser Methode helfen können. Für Menschen, die sich noch intensiver mit dieser Methode beschäftigen möchten, bieten wir auch zwei Workshops mit dem Physiotherapeuten Stephan Rädler an.

Plätze frei Die sanfte, manuelle Wirbel- und Gelenktherapie nach Dieter Dorn - Teil 1 (181-61106)

So. 11.02.2018 09:00 - 13:00 Uhr, VHS, Werretalhalle, VHS-Forum
Dozent: Stephan Rädler

Die Dorn-Methode ist in der Lage, fehlstehende Wirbel und Gelenke im "Handumdrehen" vollkommen gefahrlos zu mobilisieren und zu korrigieren. Die Methode arbeitet ohne Verdrehen, Einrenken oder "Knacks", sondern mit sanftem Druck und mobilisierenden Pendelbewegungen. Hierzu sind keine Grundkenntnisse nötig! Das Seminar ist für Laien und Therapeuten geeignet. Der durchführende Heilpraktiker und Physiotherapeut Stephan Rädler hat die Methode 1997 erlernt und noch bei Dieter Dorn persönlich assistiert. Er zeigt Ihnen, wie Sie diese Methode für sich selbst und andere erlernen und anwenden können. Sowohl dieser Teil als auch der zweite Teil können einzeln gebucht werden und sind inhaltlich in sich abgeschlossen.
Teil 1:
- Beinlängen-Test und -Ausgleich
- Becken- und Lendenwirbel-Korrektur

Plätze frei Die sanfte, manuelle Wirbel- und Gelenktherapie nach Dieter Dorn - Teil 2 (181-61107)

So. 25.02.2018 09:00 - 13:00 Uhr, VHS, Werretalhalle, VHS-Forum
Dozent: Stephan Rädler

In diesem Workshop wird schwerpunktmäßig an der Wirbelsäule sowie an den Arm-Gelenken gearbeitet. Enthalten ist eine kompakte Wiederholung des ersten Teils, wo Beinlängen-Differenzen und Becken-/Kreuzbeinschiefstände behandelt wurden. In beiden Teilen werden auch die jeweiligen Übungen gezeigt, wie man fast alle Gelenke bei sich selbst korrigieren kann. Auch dieser Workshop kann unabhängig vom ersten Teil gebucht werden.

-Armgelenke
-Wirbelsäule

Plätze frei Fußreflexonenmassage Workshop (181-61108)

Sa. 24.02.2018 14:30 - 18:00 Uhr, VHS, Werretalhalle, EG, Raum 1
Dozentin: Ute Rose

Die Füße sind das Spiegelbild des Körper und dieser Workshop bietet Ihnen einen Einblick in die Theorie, aber auch die Möglichkeit der praktischen Umsetzung für den Hausgebrauch.
Es ist kein Problem als Einzelperson zu kommen, wichtig ist nur die Freude daran, etwas Neues auszuprobieren!
Bitte bringen Sie ein Handtuch mit.

Plätze frei Physiotherapeutische Beratung für Ihren "Büro" Arbeitsplatz Vortrag (181-61109)

Di. 06.02.2018 18:30 - 20:00 Uhr, VHS, Werretalhalle, 1. UG, Raum A
Dozentin: Britta Rabbeau

An diesem Abend werden Sie erfahren, wie Ihre optimale Sitzposition an Ihrem Arbeitsplatz aussehen könnte, was Sie bezüglich Abstand, Höhe und anderen Einstellungen bei Ihrem Bildschirm, Ihrer Tastatur und besonders Ihrer Sitzposition und somit Ihrem Bürostuhl beachten sollten. Außerdem wird auf Ihre persönliche Sitzhaltung eingegangen und Sie bekommen Tipps, wie Sie ohne Rückenschmerzen und entspannt wieder Ihrer Tätigkeit nachgehen können.

Plätze frei Arthrose ganzheitlich: Den Verschleiß von Gelenken vorbeugen und aufhalten Vortrag (181-61110)

Mi. 21.02.2018 18:30 - 20:45 Uhr, VHS, Werretalhalle, EG, Raum 1
Dozentin: Anke Nolting

Arthrose ist die häufigste Form aller Gelenkerkrankungen. Bei allen Menschen kommt es im Laufe des Lebens zu einer normalen Abnutzung der Gelenke. Die Abnutzung kann aber durch vielfältige Einflüsse beschleunigt sein. Unter anderem spielt die Ernährung dabei eine erhebliche Rolle. Durch Umstellung der Ernährung kann man eine Arthrose zwar nicht heilen, aber den Verlauf nachweislich günstig beeinflussen. Außerdem hält die Natur einige Pflanzenstoffe bereit, welche abschwellende, schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkstoffe enthalten, ohne dabei den Organismus weiter zu belasten. Lernen Sie Möglichkeiten aus Ernährung und ganzheitlicher Gesundheit kennen.

Plätze frei Fasten - auch mal für einen Tag Vortrag (181-61115)

Mi. 14.02.2018 19:00 - 20:30 Uhr, VHS, Werretalhalle, EG, Raum 1
Dozentin: Martina Herchet

Immer mehr Menschen entdecken das Fasten für sich. Fasten ist in Mode gekommen, egal ob Heilfasten nach Buchinger oder Suppenfasten. Immer mehr Menschen verzichten für ein paar Tage ganz oder teilweise auf Nahrung. Damit wollen sie ihren Körper reinigen und wenn sie das ein oder andere Kilo dabei verlieren, freuen sie sich natürlich auch. Welche unterschiedlichen Fasten-Methoden gibt es und was passiert im Körper während des Fastens? Warum ist es wichtig, sich während einer Fastenkur zu bewegen? Mit diesen Fragen beschäftigen wir uns während des Vortrages.
Im Anschluss an den Vortrag haben Sie natürlich die Möglichkeit Fragen zu stellen.

Plätze frei Hypnose - was ist das? Vortrag (181-61118)

Mi. 21.02.2018 19:00 - 20:30 Uhr, VHS, Werretalhalle, VHS-Forum
Dozentin: Martina Herchet

In diesem Vortrag erfahren Sie, wie Hypnose wirken kann und in welchen Fällen sie angewendet werden kann.
Wenn Sie in Ihrem Leben neue Ziele setzen möchten, z.B. Ihr Gewicht zu reduzieren, mit dem Rauchen aufzuhören oder einfach nur das Gefühl haben, das Ruder wieder selber in die Hand nehmen zu wollen, bietet Ihnen die Hypnose die Möglichkeit, diese Absichten umzusetzen.
Im Anschluss an den Vortrag haben Sie die Möglichkeit Fragen zu stellen.

Plätze frei Stress und emotionale Erschöpfung - wie ich Überbelastung erkenne und Auswege finde Vortrag (181-61206)

Di. 06.02.2018 19:30 - 21:00 Uhr, VHS, Werretalhalle, EG, Raum 1
Dozentin: Regine Holz

Ständig unter Strom, lustlos und erschöpft, wie ein Hamster im Rad versuchen immer mehr Menschen, einfach nur zu funktionieren und den Erwartungen im Berufsleben oder der Familie zu entsprechen. Das Unerträgliche an dieser Situation ist die verzweifelte Suche nach einem Ausweg. Einfach nur durchhalten, bis das Haus abgezahlt ist, die Kinder die Ausbildung abgeschlossen haben oder die Pflege von Familienangehörigen aufhört. Dann wird alles besser? Wir wünschen uns ein dickeres Fell, die innere Mitte, Freude am Leben oder einfach nur unsere Ruhe.
Aber wie geht das? Praktisch wissen wir eine ganze Menge, aber die Umsetzung schaffen wir oft nicht ohne Hilfe.
Was kann helfen?
Im Vortrag geht es zunächst darum, was genau in unserem Körper abläuft, wenn wir nicht in unserer Mitte ruhen.
Erfahren Sie, welche diagnostischen Möglichkeiten es gibt, Störungen möglichst früh zu erkennen. Handelt es sich um ein Stresssyndrom, die nervöse Erschöpfung, das chronische Müdigkeitssyndrom, eine Depression oder schon das Burnout? Wo liegen die Unterschiede? Oft reicht schon ein aufrichtiges Gespräch, um die Ursache und die Folgen zu erkennen. Durch Laboruntersuchungen lässt sich gut nachweisen, was im Körper wirklich vor sich geht.
Betrachtet wird in der Naturheilkunde selbstverständlich immer der ganze Mensch als ein Gesamtpaket mit seinen Sorgen, Ängsten und Beschwerden. Darauf abgestimmt kommt die Therapie. Mutter Natur hat da einiges auf Lager. Uns stehen homöopathische oder pflanzliche Seelentröster zur Seite, wie z. B. der wunderbare Stinkende Storchschnabel, Vitamine, Nervenaufbaumittel, Umstimmung des Vegetativen Nervensystems, Heilpilze oder Biophotonenpflaster.
Sie bekommen Tipps und Anregungen für Ihren Alltag, die Ihnen das Leben auf gesunde Art und Weise angenehmer machen. Freuen Sie sich auf einen lebendigen unterhaltsamen Abend!



Seite 1 von 4