Programm / Programm / Kursdetails
Programm / Programm / Kursdetails

Karl May zu lesen - das war über Jahrzehnte hinweg bei unzähligen jungen Menschen des deutschen Sprachraums mehr oder weniger eine Selbstverständlichkeit. Die deutsche Gesamtauflage seiner Bücher liegt bei ca. 100 Millionen verkauften Exemplaren, die Weltauflage ist etwa doppelt so hoch. Was man hierzulande über die Indianer, den 'Wilden Westen‘ Nordamerikas und den Orient weiß bzw. zu wissen meint, wird immer noch in hohem Maße bestimmt durch das, was man über die Abenteuer erfährt, die ein deutscher Globetrotter unter den Namen Old Shatterhand und Kara Ben Nemsi in verschiedenen Teilen der Welt erlebt. Sein bester Freund ist der Apachenhäuptling Winnetou, eine der populärsten Gestalten der deutschen Literaturgeschichte überhaupt. Mittlerweile hat Mays Popularität ihren Höhepunkt überschritten; von einem Liebling der lesenden Jugend kann man längst nicht mehr reden. Allerdings hat sich das Bewusstsein verfestigt, dass das Werk eines solchen Autors einen wichtigen Bestandteil der Kultur- und Literaturgeschichte bildet, und dementsprechend wird es seit einiger Zeit intensiv gewürdigt: in Ausstellungen und Tagungen, in wissenschaftlichen Publikationen und verschiedensten Formen der medialen Aufbereitung. Zwei Museen halten die Erinnerung an May wach, ein seit drei Generationen in Familienbesitz befindlicher Verlag lebt fast ausschließlich vom Verkauf seiner Werke, und eine der größten literarischen Gesellschaften in Deutschland widmet sich seiner Erforschung.
Der Vortrag wird einen Überblick zu den verschiedenen Facetten des Phänomens Karl May geben. Mays extrem verlaufene Lebensgeschichte kommt ebenso zur Sprache wie die - dem breiten Publikum wenig bekannte - Vielfältigkeit seines Werkes, außerdem die Wirkung, die nicht nur erfolgreiche Verfilmungen und Inszenierungen auf diversen Freilichtbühnen umfasst, sondern auch begeisterte Reaktionen bei prominenten Schriftstellern des 20. und 21. Jahrhunderts.

Zur Person: Prof. Dr. Helmut Schmiedt, geb. 1950, war 1995 - 2015 Professor für Germanistik: Neuere Literaturwissenschaft an der Universität in Koblenz. Zuvor hatte er an Hochschulen in Bonn, Hagen, Paderborn und Kassel gelehrt. Die Schwerpunkte seiner Arbeit sind die Literatur des 18. Jahrhunderts und die Unterhaltungsliteratur, wobei Karl May im Zentrum steht. Jüngste Buchpublikationen: Karl May oder Die Macht der Phantasie. Eine Biographie, München 2011; Friedrich Schiller, Marburg 2013; Ordnungswidrigkeiten. Aus dem Kuriositätenkabinett der Literatur- und Filmgeschichte, Marburg 2015. Schmiedt gehört dem Vorstand der Karl-May-Gesellschaft an und ist Mitherausgeber ihrer Jahrbücher.


Termin(e)

Di. 21.11.2017, 19:00 - 20:30 Uhr

2 Unterrichtseinheiten / 1 Termin


Entgelt

6,00 € / 3,00 € erm.


Kursort


Dozent/in

Datum Zeit Straße Ort
21.11.2017 19:00 - 20:30 Uhr Alter Postweg 300 Heimatmuseum

Empfehlen Kontaktaufnahme
Eine Anmeldung zu der Veranstaltung ist nicht erforderlich.