Programm / Programm / Vorträge
Programm / Programm / Vorträge

Seite 3 von 5

Anmeldung nicht erforderlich bzw. per Internet nicht möglich Auf dem Tretroller durch Deutschland 2473 Kilometer in 80 Tagen Multivisionsreportage von Michael Wigge (182-17160)

Di. 20.11.2018 20:00 - 22:00 Uhr, VHS, Werretalhalle, EG, Saal 2
Dozent: Michael Wigge

Kann man Deutschland von der Nordspitze auf Sylt bis zum südlichsten Punkt in Bayern in 80 Tagen auf dem Tretroller durchqueren? DW-Reporter Michael Wigge will es wissen und ist mit Kamera und Tretroller unterwegs. "Auf dem Tretroller durch Deutschland - 2473 Kilometer in 80 Tagen", so der Titel des neuen Wigge-Projekts. Auf seinem langen und mühsamen Weg besucht der vielfach ausgezeichnete Reporter Michael Wigge vor allem Orte und Menschen jenseits der ausgetretenen Touristenpfade. Das gehört zum Konzept und ist nebenbei auch der Straßenverkehrsordnung geschuldet: Auf seinem handelsüblichen Tretroller fährt Wigge fast ausschließlich auf Rad- und Gehwegen, selten auf Forst- oder Landstraßen. Für seine Rollerreportagen hat Wigge schon einige eher spezielle Orte besucht: Zum Beispiel den mit dreieinhalb Metern unter Null liegenden tiefsten Punkt Deutschlands, das einzige "Unordnungsamt" der Republik, die ebenfalls einmalige offizielle Ufo-Meldestelle und Deutschlands einzigen Stadtbeleuchtungsautomaten. Nach 80 Tagen und - laut Navi-Berechnung - 2473 Kilometern ist Wigge schließlich am südlichsten Punkt Deutschlands ankommen, dem "Haldenwanger Eck" in den Allgäuer Alpen. Auf seiner Roller-Reise ist Michael Wigge Reporter und Kameramann in einer Person. So hat er seine ganz eigene Technik der "Kamera am ausgestreckten Arm" inzwischen zur Perfektion verfeinert. Kurz: Wigge dreht sich gerne selbst, auf seinem Tretroller-Trip auch noch mit der Helmkamera.
"Auf dem Tretroller durch Deutschland" lenkt den Blick der Zuschauer auf das eher unbekannte Deutschland. Michael Wigge trifft normale und dabei ganz interessante Leute in der gar nicht so langweiligen deutschen Provinz. Mit der neuen Wigge-Multivision zeigt er den Zuschauern einmal mehr ein informatives und unterhaltsames Bild von Deutschland, das die typischen Klischees durchaus erfasst, aber natürlich ganz viele Abweichungen zutage fördert. So mancher ist zum Beispiel immer noch überrascht, wenn er feststellt, dass die Deutschen auch Humor haben", erklärt DW-Redakteur Rolf Rische, der mit Wigge bereits "Die Wahrheit über Deutschland..." und "Das schönste Land der Welt" entwickelt und realisiert hat. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Kulturbüro Löhne statt.
Weitere Informationen zu Michael Wigge gibt es hier auf deutsch und hier auf englisch .

Kurs abgeschlossen Schulfähigkeit/Schulreife Vortrag (182-21103)

Mi. 26.09.2018 19:30 - 21:00 Uhr, Ev. Kindergarten "Die Arche"
Dozentin: Vera Cawalla

Ausgehend davon, dass Schulfähigkeit keine Eigenschaft eines Kindes ist, die eindeutig festgestellt werden kann, sondern die von vielfältigen Faktoren abhängt, vertritt der Vortrag die Ansicht, dass die Erarbeitung der Schulfähigkeit die gemeinsame Aufgabe von Kita und Elternhaus ist. Der Vortrag befasst sich mit neueren entwicklungspsychologischen Erkenntnissen zur Bedeutung von Vorläuferfähigkeiten und zur Bedeutung von Übergangsbewältigungskompetenzen. Dabei wird folgenden Fragen nachgegangen:
- Was bedeutet überhaupt Schulreife?
- Woran lässt sich die Schulreife eines Kindes beurteilen?
- Welche Fähigkeiten des Kindes sind wichtig für einen guten Einstieg in die Schule?
- Wie kann man sein Kind dabei unterstützen, die Schulfähigkeit aufzubauen und es auf den Schulalltag vorzubereiten?
Im Anschluss an den Vortrag steht die Referentin für weitere Fragen zur Verfügung. Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Ev. Kindergarten "Die Arche".

Plätze frei Väterfrühstück Zusammen wachsen - Vatersein heute Vortrag im Rahmen des Familienfrühstücks (182-21105)

Sa. 10.11.2018 10:00 - 12:00 Uhr, Ev.-luth. Familienzentrum Mennighüffen-Siemshof, Wietbrede 39
Dozent: Harald Meves

Vatersein ist eine große Aufgabe, in die man hineinwachsen muss. An einen "modernen" Vater werden immer vielfältigere Aufgaben gestellt:
- der Arbeitgeber fordert ihn oftmals rund um die Uhr
- die Partnerin wünscht eine stärkere Beteiligung im Familienalltag und im Haushalt
- Väter wollen "näher an ihren Kindern" sein und sich an der Erziehung stärker beteiligen.
Für jeden Vater eine Herausforderung, aber selten ein gemeinsames Gesprächsthema. Das möchten wir ändern! Harald Meves, Bildungsreferent und Kabarettist, gibt Impulse zu den Themen:
- Welche Fragen sind in der Erziehung heute besonders wichtig?
- Wie wichtig ist die Rolle des Vaters in der Kindererziehung?
- Wie bekomme ich als Vater eine "alltagstaugliche" Bindung zu meinem Kind?
- Wie kann ich als Vater mein Kind für das Leben stark machen?
- Welche (anderen) Erziehungsschwerpunkte setzen Väter?
Das Frühstück wird vom Familienzentrum Mennighüffen-Siemshof ausgerichtet. Pro Person, die älter als 3 Jahre ist, werden hierfür vor Ort 2,00 € eingesammelt. Die Teilnahme am Vortrag ist entgeltfrei.
Die Veranstaltung ist eine Kooperation der VHS Löhne in Kooperation mit dem Ev.-luth. Familienzentrum Mennighüffen-Siemshof und der Stätte der Begegnung, Vlotho.

Kurs abgeschlossen Sucht - eine Familienkrankheit Ist ein Familienmitglied suchtkrank, leidet die ganze Familie mit. Vortrag (182-26108)

Mo. 08.10.2018 19:30 - 21:00 Uhr, VHS, Werretalhalle, 1. UG, Raum B
Dozent: Hans Rolfsmeier

Meist erkennen die Angehörigen als Erste den Ernst der Situation, stehen ihr häufig aber auch völlig hilflos gegenüber. Sie leiden unter dem Verhalten des geliebten Menschen, wollen helfen, wissen aber nicht wie und sind mit fortschreitender Dauer mehr und mehr von der Situation überfordert. Vor allem für nahe Angehörige kann die Suchterkrankung eines Menschen zu einer schweren Belastung werden. Meist bleiben sie ohne den nötigen Beistand zurück, denn im deutschen Gesundheitssystem ist kaum Hilfe für Angehörige vorgesehen. Gerade sie sind es, die sich schwer tun in der ungewohnten, neuen Rolle und leiden häufig sehr unter der seelischen Belastung. Ziel des Informationsabends ist es, Ihnen hilfreiche Informationen zu geben, um Verständnis zu entwickeln für diese Familienkrankheit und Wege aus dieser Situation aufzuzeigen. Die Veranstaltung dient der Information. Auf konkrete individuelle Probleme kann nicht eingegangen werden. Es können aber Themen eingebracht werden, die allgemein besprochen werden.

Anmeldung möglich wingwave® - wie der Flügelschlag des Schmetterlings Vortrag und Workshop (182-26109)

Di. 06.11.2018 17:45 - 21:45 Uhr, VHS, Werretalhalle, 1. UG, Raum B
Dozentin: Kerstin Ramm

Der Abend bietet den Teilnehmern die Möglichkeit wingwave® kennenzulernen, anhand von Informationen und praktischen Anwendungsmöglichkeiten, die im Alltag zur Selbsthilfe eingesetzt werden können. Unsere Wahrnehmung der Gegenwart ergibt sich aus unserem Selbstbild und unserem Glaubenssystem. Dies formte sich in der Vergangenheit. Wir können eine Situation wandeln, indem wir unser Empfinden, unsere Einstellung und somit unsere Wahrnehmung ihr gegenüber wandeln. wingwave®-Coaching bietet schnell und konkret Unterstützung. Die wingwave-Methode ist ein Leistungs- und Emotions-Coaching, das spürbar und schnell Leistungsstress abbaut und Kreativität, Mentalfitness und Konfliktstabilität steigert. Erreicht wird dieser Ressourcen-Effekt durch das Erzeugen "wacher" REM-Phasen, welche wir Menschen sonst nur im nächtlichen Traumschlaf durchlaufen. Gedanken, Erfahrungen, Emotionen werden durch die wachen REM-Phasen auf der limbischen Ebene des Gehirns reguliert.Die Erinnerung verblasst, die Stimmung ändert sich, die Neugestaltung des erlebten Inhalts, befreiende Körperreaktionen, Gefühle verändern sich.

wingwave® ist ein geschütztes Verfahren und vereint NLP und Kinesiologie. Die Methode bietet jedem Menschen die Möglichkeit zur Persönlichkeitsentwicklung. Sie hilft u.a. bei der Überwindung von Ängsten, unterstützt in Lebenskrisen und bei somatischen Beschwerden und dient zur Neuorientierung im privaten und beruflichen Bereich.

Kurs abgeschlossen Autotechnik für Frauen Richtiges Verhalten nach einer Panne oder Verkehrsunfall Theorie und praktische Übungen für Frauen (182-37185)

Do. 20.09.2018 19:00 - 20:30 Uhr, Ingenieurbüro Dieter Böhse, Weidengrund 8, Löhne
Dozent: Dipl. Ing.Dieter Böhse

Ihr Auto streikt, Sie hatten einen Unfall oder sind liegengeblieben? Um nicht hilflos einer solchen Situation gegenüberzustehen, vermittelt der Auto-Experte Dieter Böhse an diesem Abend interessierten Frauen, wie man sich nach einer Panne oder einem Unfall zu verhalten hat und wie man kleinen Pannen vorbeugt. Themen werden unter anderem sein.
- Reifen(druck), Reifenwechsel, Bremsflüssigkeiten, Licht und Klimaanlage
- Kontrolle von Batterie und Ölstand
- Richtiges Verhalten beim Aufleuchten von Kontrolllampen
- Was tun beim falschen Tanken?
Das Programm für diesen Abend wird offen gehalten, so dass genügend Zeit für Fragen der Teilnehmerinnen zur Verfügung steht.

Plätze frei Sicher im Internet unterwegs Vortrag (182-51403)

Do. 08.11.2018 18:30 - 20:45 Uhr, VHS, Werretalhalle, 1. UG, EDV-Raum
Dozent: Stefan Pott

Einen Computer zu kaufen reicht heute nicht mehr aus. Er muss auch regelmäßig überprüft und aktualisiert werden, damit er vor Zugriffen Dritter aus dem Internet geschützt ist. In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie Ihren PC bestmöglich gegen Bedrohungen absichern können.
Inhalte sind:
- notwendige Updates (Aktualisierungen)
- Installation von Software und worauf Sie achten müssen
- Behandlung von E-Mails mit Anhang
- Suchergebnisse bei Google und Co. hinterfragen
- Umgang mit Zahlungsmitteln im Internet und Online-Banking
- Schutz persönlicher Daten
- Schutzsoftware
Sie können Ihren eigenen Windows-Laptop mitbringen. Bitte bringen Sie Ihre E-Mail-Zugangsdaten zum Kurs mit. Sollten Sie sonstige Anmeldedaten (soziale Netzwerke etc.) bereits haben, bringen Sie diese auch gern mit.

Kurs abgeschlossen Wenn es zwickt und zwackt im Magen-Darm-Trakt Vortrag (182-61104)

Mi. 26.09.2018 18:30 - 20:00 Uhr, VHS, Werretalhalle, VHS-Forum
Dozent: Dr. Michael Hauber

Magen-Darm-Beschwerden wie Bauchschmerzen, Verstopfungen, Blähungen und Durchfälle kennt jeder und sie enden meist spontan. Was ist aber, wenn die Beschwerden anhalten? OA Dr. med. Hauber vom Herz- und Diabeteszentrum NRW wird als Gastroenterologe und Diabetologe auf einige Erkrankungen eingehen und dabei den Schwerpunkt auf die Diagnostik und Therapie legen.
Als Spezialklinik zur Behandlung von Herz-, Kreislauf- und Diabeteserkrankungen zählt das Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen (HDZ NRW), Bad Oeynhausen mit 37.000 Patienten pro Jahr, davon 14.400 in stationärer Behandlung, zu den größten und modernsten Zentren seiner Art in Europa.
Im Diabeteszentrum des HDZ NRW unter der Leitung von Prof. Dr. med. Dr. h.c. Diethelm Tschöpe werden jährlich rund 2.000 Menschen mit allen Typen des Diabetes mellitus und seinen Folgeerkrankungen behandelt. Zum Leistungsspektrum gehört auch die Diagnostik und Therapie endokrinologischer und gastroenterologischer Erkrankungen. Ein besonderer Schwerpunkt ist die kardiovaskuläre Risikoabschätzung und Behandlung von Herz- und Gefäßerkrankungen im integrierten Versorgungskonzept. Zudem ist das Diabeteszentrum auf die Behandlung von Nervenschäden und Durchblutungsstörungen spezialisiert, dazu gehört auch die Wundheilung bei Diabetischem Fußsyndrom.

Kurs abgeschlossen Rückenschmerzen müssen nicht sein - effektive Hilfe mit der Dornmethode (182-61105)

Di. 02.10.2018 19:00 - 21:00 Uhr, VHS, Werretalhalle, EG, Raum 1
Dozent: Stephan Rädler

In diesem Vortrag lernen Sie die sanfte, manuelle Wirbel- und Gelenktherapie nach Dieter Dorn in Theorie und Praxis kennen. Die Dorntherapie ist sehr effektiv bei Ischialgie, Bandscheibenvorfällen, Migräne, HWS-Syndrom, tauben Fingern und anderen Beschwerden. Dabei gilt sie als völlig ungefährlich. Die Methode arbeitet ohne Verdrehen oder Einrenken mit sanftem Druck und mobilisierenden Pendelbewegungen des Körpers. Der Heilpraktiker und Physiotherapeut Stephan Rädler hat die Methode 1997 erlernt und noch bei Dieter Dorn persönlich assistiert. Er zeigt und erklärt Ihnen, wie Sie sich selbst und anderen mit dieser Methode helfen können. Für Menschen, die sich noch intensiver mit dieser Methode beschäftigen möchten, bieten wir auch zwei Workshops mit dem Physiotherapeuten Stephan Rädler an.

Anmeldung möglich Endlich Schmerzfrei - die Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht Vortrag (182-61108)

Mo. 05.11.2018 19:00 - 20:30 Uhr, VHS, Werretalhalle, EG, Raum 1
Dozentin: Regine Holz

Leiden Sie unter Schmerzen und wünschen Sie sich eine schnelle Besserung ohne Medikamente, Spritzen und Operationen? Dann ist die Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht vielleicht genau die richtige für Sie!
Der Maschinenbauingenieur Roland Liebscher-Bracht und seine Frau, die Ärztin Dr. Petra Bracht erklären das Phänomen Schmerz aus einer völlig anderen, aber logischen Sicht. Demnach entstehen unsere Schmerzzustände zu 90% aus Warn- und Überlastungsschmerzen, die gut zu therapieren sind. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie Arthrose, kaputte Bandscheiben, Kalkablagerungen, Entzündungen oder Fibromyalgie haben. Mit dem neuen Schmerzverständnis werden Sie erfahren, warum Sie unter Schmerzen leiden und, was noch besser ist, wie Sie sie wieder loswerden können.
Erspüren Sie während dieses Vortrags selbst durch kleine Übungen das verblüffend Einfache an dieser neuen Therapie und freuen Sie sich auf eine Chance, sich demnächst wieder freier bewegen zu können.



Seite 3 von 5