Programm / Programm / Politik, Gesellschaft, Umwelt / Besichtigungen, Tagesfahrten
Programm / Programm / Politik, Gesellschaft, Umwelt / Besichtigungen, Tagesfahrten

Es ist nicht sicher, ob Veranstaltung "Der Naturgarten in der Praxis Ein Naturgarten entwickelt sich" (Nr. 201-13233) in den Warenkorb gelegt wurde. Bitte überprüfen Sie den Warenkorb und aktivieren Sie ggf. die Cookies in den Einstellungen Ihres Browsers.

Anmeldung möglich Der Naturgarten in der Praxis Ein Naturgarten in der Entstehung (201-13231)

Sa. 16.05.2020 15:30 - 17:00 Uhr, Garten in 32549 Bad Oeynhausen, OT Bergkirchen
Dozent: Friedhelm Sauerländer

Der Naturgarten in Bad Oeynhausen/Bergkirchen befindet sich in den ersten Jahren seiner Entwicklung. Er entstand auf einem Neubaugrundstück und ist deshalb ein Beispiel für einen Garten, der von Grund auf naturnah gestaltet werden kann. Die Arbeiten auf dem ca. 1.100 m² großen Grundstück begannen im Frühjahr 2017 mit den Bodenmodellierungen und dem Erstellen von Trockenmauern. Vielfältige Merkmale naturnaher Gartengestaltung sind vorzufinden: heimische Bäume und Sträucher, Wildrosen, Zwiebelblumen und Stauden. Viele unterschiedliche Lebensräume für Pflanzen und Tiere sind entstanden: Trockenmauern, Kalkschotterbeet, Sandbeet, Magerzone, Tümpel, Sumpfbeet. Eine Pergola aus Robinienholz lädt zum Verweilen ein. Für die Anlage wurden Recycling-Materialien für Trockenmauern, Wegbegrenzungen und Pflasterarbeiten eingesetzt. Die genaue Adresse des Gartens erfragen Sie bitte bei Anmeldung bei der VHS Löhne.

Plätze frei Der Naturgarten in der Praxis Hortus Quercuum - nachhaltig gärtnern mit den drei Zonen (201-13232)

Sa. 23.05.2020 15:30 - 17:00 Uhr, Garten in 32351 Stemwede
Dozent: Friedhelm Sauerländer

Seit 2017 entsteht in Haldem der 'Hortus Quercuum‘ (lat. Garten der Eichen) nach dem Drei-Zonen-Konzept von Markus Gastl. Ein Hortus vereint die Grundsätze des Naturgartens und der Permakultur. Durch die Ausgestaltung der drei Bereiche Pufferzone, Hotspot-Zone und Ertragszone wird der Erhalt der Artenvielfalt in der Tier- und Pflanzenwelt unterstützt. Die Pufferzone mit einheimischen Sträuchern umschließt den Garten und ist Lebensraum und Nahrungsquelle für zahlreiche Wildtiere: Die vielfältige Hotspot-Zone aus Blumenwiesen und Steinlandschaften mit mehrjährigen Stauden und Kräutern bietet Insekten Nahrung und die Ertragszone sorgt mit Gemüseanbau auf humusreichem Boden für ökologisch einwandfreie Lebensmittel. Zum Hortus gehört auch die angrenzende, ebenfalls neu angelegte Streuobstwiese mitsamt einem Bauerngarten und weiterer Naturmodule. Lassen Sie sich die sechs Grundprinzipien der Hortus-Gärten - Vielfalt, Schönheit, Nutzen, Kreislauf, Nachhaltigkeit und Kreativität - vor Ort demonstrieren.
In den Jahren der Umgestaltung wurde der Hortus gleich zweimal beim bundesweiten Pflanzwettbewerb der Initiative "Deutschland summt" in Berlin prämiert.
Die genaue Adresse des Gartens erfragen Sie bitte bei Anmeldung bei der VHS Löhne.

Plätze frei Der Naturgarten in der Praxis Ein Naturgarten entwickelt sich (201-13233)

Sa. 06.06.2020 15:30 - 17:00 Uhr, Garten 32425 Minden, OT Kutenhausen
Dozent: Friedhelm Sauerländer

Die Besitzerin hat einen 600 qm großen "traditionellen" Garten in eine Naturgartenidylle verwandelt. Vorhanden waren Rasen, Rhododendron, haushohe Lebensbäume in doppelter Reihe und ein schmales Budget. Einiges davon gibt es immer noch, aber die stehengebliebenen Stämme der Lebensbäume dienen jetzt als Rankhilfe für Geißblatt und naturnahe Rosen. Die Rasenfläche wird nach und nach verkleinert, um Platz für blühende Wildblumensäume zu machen. Die vormals akkuraten Betonkantensteine führen nun als geschwungene Wege durch einzelne Gartenbereiche. Der verschüttete Goldfischteich hat eine zweite Chance als Sumpfbeet bekommen. Die Veränderung im Nahrungsangebot merken auch die Insekten: es brummt und summt im blühenden Garten.
Die genaue Adresse des Gartens erfragen Sie bitte bei Anmeldung bei der VHS Löhne.

Plätze frei Der Naturgarten in der Praxis Ein ländlicher Garten wandelt sich (201-13234)

Sa. 27.06.2020 15:30 - 17:00 Uhr, 32321 Lübbecke, OT Blasheim
Dozent: Friedhelm Sauerländer

Auf dem Gelände eines Resthofes liegt ein naturnah gestalteter Garten, der von Wildsträucherhecken umsäumt ist. Um noch mehr Nahrung für Insekten anzubieten, werden in letzter Zeit zunehmend einheimische Wildblumen statt der konventionellen Stauden gesetzt und mittlerweile auch selbst produziert. Auch typische Naturgartenelemente wie Totholzhaufen, Benjeshecke, Trockenmauern, Sandbeete und Steinhaufen wurden errichtet. Der neu angelegte Sumpfgraben erfüllt gleich mehrfachen Nutzen: Das Gebäude ist bei Starkregen geschützt und das Element Wasser belebt den Garten weiter. Der Dürresommer 2018 brachte die Erkenntnis, dass vertrockneter Rasen weder hübsch noch ökologisch wertvoll ist. So präsentierte sich dagegen die junge Blumenwiese sattgrün mit bunten Blüten. Wie aus dem Nichts erschienen Schmetterlinge wie C-Falter, Waldbrettspiel, Wiesenvögelchen und Bläulinge. Auch Waldeidechsen huschen mittlerweile durchs Unterholz. Der Garten ist also auf gutem Wege zum echten Naturgarten.
Die genaue Adresse des Gartens erfragen Sie bitte bei Anmeldung bei der VHS Löhne.

Kurs abgeschlossen Campus Süd und Campus Nord Campus Führung

Di. 10.03.2020 10:15 - 13:00 Uhr, Treffpunkt ist 10:15 Uhr im Universitätshauptgebäude, zentrale Hal
Dozentin: Stefanie Voß

Im Rahmen der Campus-Führung erfahren Sie mehr über die Geschichte der Universität Bieleleld, die aktuelle Situation und die künftigen Entwicklungen. Ein Rundgang über das weitläufige Gelände macht die Hochschulwelt greifbar.
Treffpunkt ist 10:15 Uhr im Universitätshauptgebäude, zentrale Halle, am Infopunkt. Die offizielle ca. 45- 60 minütige Führung beginnt um 10:30 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell. Empfohlen wird die Anreise mit der DB bis zum Bielefelder Hauptbahnhof und dann die Weiterfahrt mit der Stadtbahnlinie 4. Im Anschluss an die Universitätsführung kann in der Unimensa zu Mittag gegessen werden.

Kurs abgeschlossen Krippenfahrt Rheine mit Rathaus- und Domführung in Osnabrück (201-18142)

Sa. 18.01.2020 08:45 - 17:30 Uhr, Treffpunkt: Parkplatz hinter der Werretalhalle
Dozentin: Waltraud Troche

Das erste Ziel dieser Tagesexkursion führt uns nach Osnabrück, der Stadt des Westfälischen Friedens von 1648. Nach 30 Jahren Krieg wurde in den Rathäusern der Städte Münster und Osnabrück zum ersten Mal in der Geschichte ein Krieg durch Verhandlungen statt Niederlage beendet. Seither werden die Rathaussäle auch als "Friedenssaal" bezeichnet. Friedenssaal, Schatzkammer und das Stadtmodell (Osnabrück im Jahre 1633) bilden die Schwerpunkte der Führung im Rathaus. Bevor es dann zur Krippenführung nach Rheine weitergeht, frühstücken wir im "Landcafé am Goldbach" in Lotte. In der St. Antonius Basilika in Rheine wird seit Jahrzehnten eine ganz besondere Krippe in der Krypta unter dem Altar aufgebaut. Neben vielen alltäglichen Szenen auf dem Lande, die in den Nischen aufgebaut sind, ist der Blick auf das nächtliche Bethlehem unter dem Sternenhimmel ein ganz besonderes Erlebnis. Der Eindruck der realen Entfernung von etwa 30 Meter wird durch einen verkleinerten Maßstab der Szenerie um ein Vielfaches vergrößert. Die Führung in der Basilika ist kostenlos, es wird jedoch um eine kleine Spende für ein Kinderheim in Jubarkas (Litauen) gebeten.
Im Reisepreis sind die Busfahrt, Reiseleitung, Eintritte und Führungen sowie ein Frühstück enthalten.
Bitte beachten Sie: Es gilt eine gesonderte Rücktrittsfrist von 14 Tagen vor Veranstaltungsbeginn.

Anmeldung auf Warteliste Frühsommerlicher Rosenzauber in Privatgärten im Göttinger Land Gartenexkursion mit Anja Birne (201-18146)

Sa. 20.06.2020 07:00 - 20:00 Uhr, Treffpunkt: Parkplatz hinter der Werretalhalle
Dozentin: Anja Birne

Unter dem Motto "Frühsommerlicher Rosenzauber" lädt die Gartenjournalistin Anja Birne im Juni zu einer Gartenexkursion ins Göttinger Land ein, um in dieser Region außergewöhnliche private Gärten zu erkunden, die sich durch alte Rosen, Stauden und Gehölze sowie durch ihre einzigartige Anlage und Gestaltung auszeichnen.
Am Vormittag öffnet die Künstlerin Dr. Sylvia Inderwiesen exklusiv ihren gepflegten Jugendstilgarten, den sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Dr. Folkhard Maas-Inderwiesen nach der Renovierung einer alten Jugendstilvilla zu neuem Leben erweckt hat. In Eigenarbeit entstanden Trockenmauern, Pavillon, Wasserbecken, Brunnen, Pergolen, Gartenbänke und Pflanzkübel. Pflanzenschwerpunkte sind Rhododendren und alte Rosen. Heute kann man erahnen, wie zauberhaft Jugendstilgärten um die Jahrhundertwende ausgesehen haben müssen.
Gegen Mittag steht der private Rosenpark Reinhausen von Karin Schade auf dem Programm. Ihre Rosensammlung bietet zur Vollblüte ein Fest für alle Sinne. Eine alte Pferdekoppel von rund einem Hektar haben Karin & Dr. Christian Schade in einen Schaugarten mit mehr als 2.000 Rosensorten verwandelt. Der Schwerpunkt liegt auf Historischen Rosen und Rosen in besonderen Formen und Farben. Die Rosenexpertin liebt vor allem Fundrosen-Schätze aus alten Gärten, Dörfern und von Friedhöfen, die auf der Domäne Reinhausen nun ihre Geschichten erzählen. Eine große Auswahl an Rosensorten steht zum Kauf bereit.
Am Nachmittag öffnen Angelika und Martin Traub exklusiv die Gartenpforte an dem ehemaligen Forsthaus Espol. Die beiden Gartenliebhaber haben rund um das historische Wohnhaus auf 20 000 Quadratmetern einen Landschaftsgarten mit seltenen Gehölzen, Rosen, Themenbeeten, Streuobst und einem Schwimmteich angelegt. Das Gartenerlebnis steigern weite Ausblicke in die kleinräumige Kulturlandschaft um Hardegsen, dem Tor zum Solling im Weserbergland. Nach einem Spaziergang lassen wir den frühsommerlichen Gartentag entspannt mit Gesprächen und einer ländlich - gemütlichen Kaffeetafel ausklingen.

Im Reisepreis sind die Kosten für Eintrittsgelder, Führungen, Kaffee/Tee/Kuchen im Garten Traub sowie für die Busfahrt und die Reiseleitung enthalten. Es wird empfohlen, ein Lunchpaket mitzunehmen.

Eine Veranstaltung der VHS Löhne in Kooperation mit der Gesellschaft zur Förderung der Gartenkultur e.V., Zweig Ostwestfalen

Kurs abgeschlossen Exkursion nach Münster in das Westfälische Landesmuseum zur Ausstellung "William Turner. Horror and Delight" (201-18150)

Sa. 11.01.2020 09:00 - 19:00 Uhr Uhr, Treffpunkt: Erich-Maria-Remarque Platz, Löhne
Dozentin: Anke Steinhauer

Joseph Mallord William Turner (1775 - 1851) gilt als der bedeutendste bildende Künstler Englands in der Epoche der Romantik. Landschaften und Seestücke waren seine bevorzugten Themen, dem Licht und der Atmosphäre galt dabei sein besonderes Interesse. Weil seine Darstellungsweise bis zur Entmaterialisierung des Gegenständlichen ging und er das Licht und die Farbe von Sonnenlicht, Feuer und Wasser in ganz neuartiger Weise zum eigentlichen Thema seiner Bilder machte, beeinflusste er stark die Impressionisten. Turner war ein schnell arbeitender und enorm produktiver Künstler. Der größte Teil seiner ausgestellten Gemälde ist in den Londoner Museen und anderen angelsächsischen Sammlungen zu sehen, daher ist die Ausstellung in Münster eine echte Besonderheit!
Im Reisepreis sind Busfahrt, Reiseleitung sowie Eintritt und Führung enthalten.
Die Exkursion wird in Zusammenarbeit mit der VHS Lübbecker Land angeboten.
Bitte beachten Sie: Es gilt eine gesonderte Rücktrittsfrist von 14 Tagen vor Veranstaltungsbeginn.

Abfahrt in Lübbecke: 8:30 Uhr Stadthalle Lübbecke
Abfahrt in Löhne: 9:00 Uhr, Erich-Maria-Remarque Platz
Rückkehr ca. 19 Uhr

Vortrag zur Vorbereitung auf die Kunstexkursion
William Turner
Donnerstag, 9.1.2020, 19:00 - 20:30 Uhr
VHS, Werretalhalle, VHS-Forum
7,00 € / 3,50 € erm. Abendkasse
Kursnummer: 201-18149

Kurs abgeschlossen Making van Gogh Geschichte einer deutschen Liebe (201-18151)

Do. 06.02.2020 07:45 - 21:15 Uhr, Treffpunkt: Parkplatz hinter der Werretalhalle
Dozentin: Erika Mosel

Unsere Kunstexkursion im Frühjahr führt in das Städel Museum Frankfurt, wo eine umfassende Ausstellung zu Vincent van Gogh (1853 - 1890) zu sehen ist. Die bis dato größte und aufwendigste Präsentation in der Geschichte des Frankfurter Museums thematisiert die besondere Rolle, die Galeristen, Sammler, Kritiker und Museen für die Erfolgsgeschichte des Malers in Deutschland spielten, der als Vorreiter der modernen Malerei gilt. Zum anderen wird die entscheidende Rolle van Goghs als Vorbild für die Kunst des deutschen Expressionismus beleuchtet. Die Ausstellung nimmt das Werk van Goghs erstmalig umfassend im Kontext seiner Rezeption in Deutschland in den Blick. Den Ausgangspunkt bildet eine Auswahl von Schlüsselwerken aus allen Schaffensphasen des niederländischen Malers. Darauf aufbauend widmet sich die Präsentation der Bedeutung van Goghs für die Entwicklung der deutschen Kunst zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Wichtiger Referenzpunkt ist hierbei die umfangreiche Städel Sammlung von Werken des Expressionismus. Zu sehen sind mehr als 120 Gemälde und Arbeiten auf Papier, darunter über 50 zentrale Werke von van Gogh und 70 Werke weiterer für die Moderne bedeutender Künstlerinnen und Künstler.
Im Reisepreis sind Busfahrt, Reiseleitung sowie Eintritt und Führung enthalten.
Bitte beachten Sie: Es gilt eine gesonderte Rücktrittsfrist von 14 Tagen vor Veranstaltungsbeginn.