Programm / Programm / Politik, Gesellschaft, Umwelt / Seniorengesprächskreis

Kurs abgeschlossen Früher hab' ich nur mein Motorrad gepflegt Wie ein Sohn tapfer versucht, sich um seine alten Eltern zu kümmern (181-14120)

Di. 15.05.2018 20:00 - 21:30 Uhr, VHS, Werretalhalle, EG, Saal 2
Dozent: Bernd Gieseking

Kabarett von Sohn und Eltern, herrlich komisch, mit einem dramatischen Beginn: Der alte Vater ist gestürzt, "Serienrippenbruch". Gieseking wird klar, dass er sich um seine alten Eltern kümmern muss. Aber wie? Ins Häuschen zu ziehen wäre zu nah, so stellt er einen Wohnwagen in den Garten, um in Haus und Hof zu helfen. Er merkt aber schnell: die Eltern sind fitter als befürchtet und er selbst langsamer als gedacht. Gieseking lernt: Um wirklich zu helfen, muss er früh aufstehen! Ein sehr humorvolles wie rührendes Programm über das Erwachsenwerden als Erwachsener, über das Altwerden und -sein der eigenen Eltern, über Freundschaft, Liebe und Fürsorge.
Eine Veranstaltung der VHS Löhne in Kooperation mit dem Seniorenbüro der Stadt Löhne.
Zur Person: Der Kabarettist und Autor Bernd Gieseking steht seit über zwanzig Jahren auf der Bühne. Er schreibt Kolumnen für die "Wahrheit"-Seite der "taz", Kinderhörspiele für den WDR Hörfunk sowie Bücher. Wenn er nicht schreibt, tourt er mit seinen Kabarettprogrammen sowie - jeweils in den Wintermonaten - mit seinem alljährlichen satirischen Jahresrückblick "Ab dafür!".

Kurs abgeschlossen Erhaltung der Mobilität und Selbstständigkeit durch medizinische Hilfsmittel Seniorengesprächskreis (181-14121)

Mi. 07.02.2018 10:30 - 12:00 Uhr, VHS, Werretalhalle, VHS-Forum
Dozent: Özkan Bülürce

Aktiv und mobil zu bleiben, bedeutet nicht nur den Körper zu fordern, sondern auch, mit Unterstützung von Alltagshilfen und Hilfsmitteln, die Beeinträchtigungen des Körpers durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit oder Altersbeeinträchtigungen auszugleichen.
Dank einer Vielzahl von technischen Hilfsmitteln ist es möglich, die Eigenständigkeit von mobilitätseingeschränkten Personen zu gewährleisten. Auf diese Weise erhalten sich betroffene Personen ein hohes Stück Lebensqualität. Für jede Form und Schweregrad eines Handicaps gibt es passende Hilfsmittel: Sowohl solche, die für die Benutzung unterwegs ausgelegt sind, als auch andere, die die Mobilität in den eigen vier Wänden, zum Beispiel bei der Überwindung von Höhenunterschieden, erhalten sollen.
Im Rahmen des Seniorengesprächskreises wird in diesem Zusammenhang ein Überblick über folgende Themen gegeben:
- Vorstellung unterschiedlicher Hilfsmittel im häuslichen und Außenbereich (Rollator, Rollstuhl, Badewannenlifter etc.)
- Verordnungsfähigkeit von Hilfsmitteln
- ergänzende wohnumfeldverbessernde Maßnahmen zum täglichen Hilfsmitteleinsatz.
Referent ist Özkan Bülürce, Medizinprodukte-Fachberater. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Seniorenbeirat statt.

Kurs abgeschlossen Sturzprophylaxe Seniorengesprächskreis (181-14123)

Mi. 11.04.2018 10:30 - 12:00 Uhr, VHS, Werretalhalle, VHS-Forum
Dozentin: Britta Rabbeau

Das Sturzrisiko ist gerade im eigenen Haushalt sehr hoch. In diesem Vortrag sprechen wir über Stolperfallen in Ihrem Haushalt und wie Sie diese beseitigen können. Hierzu gehören das Erkennen und Beseitigen von Hindernissen, Stolperfallen und ungeeigneten Beleuchtungsverhältnisse sowie das Anbringen von Haltegriffen. Darüber hinaus werden wir mit praktischen Übungen Ihre Standfestigkeit und Reaktionsfähigkeit trainieren und verbessern, damit Sie bis ins hohe Alter sicher zu Hause leben können. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Seniorenbeirat statt.

Kurs abgeschlossen Kirchen, Kapellen und Friedhöfe Seniorengesprächskreis (181-14124)

Mi. 02.05.2018 10:30 - 12:00 Uhr, VHS, Werretalhalle, VHS-Forum
Dozent: Dirk Lenger

Auf seiner ökumenischen Foto-Exkursion durch Bad Oeynhausen hat der Autor und Fotograf Dirk Lenger alle 19 Kirchen und Bethäuser der Stadt mit ihren höchst unterschiedlichen architektonischen Baustilen und Besonderheiten sowie 11 Friedhöfe mit ihren Kapellen bei Tag und teils bei Nacht, von innen und von außen fotografiert.
Bei den Kapellen ist bemerkenswert, dass sie teilweise künstlerisch durch den Löhner Horst Prohashek ausgestaltet sind.
Der Exkurs erstreckt sich auf einer Länge von 32 Kilometern. Er beginnt an der Christus-Kirche und endet an der Auferstehungskirche der Altstadt. Dirk Lenger wird die Besucher auf einen visuellen Weg mitnehmen und präsentiert dabei eine VideoShow in Überblendtechnik mit Bild- und Texteffekten. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Löhner Seniorenbeirat statt.

Kurs abgeschlossen Am Ende wissen wie es geht - eine kleine Einführung in die Sterbebegleitung Seniorengesprächskreis (181-14127)

Mi. 06.06.2018 10:30 - 12:00 Uhr, VHS, Werretalhalle, VHS-Forum
Dozentin: Daniela Möller-Peck

Das Lebensende und das Sterben machen uns als Mitmenschen oft hilflos. Uraltes Wissen zum Sterbegeleit ist mit der Industrialisierung und der weiteren gesellschaftlichen Entwicklung verloren gegangen. Sterbebegleitung ist jedoch keine Wissenschaft, die nicht auch in der Familie und der Nachbarschaft möglich ist. Auch am Lebensende können wir viel Gutes tun. Der Abschied vom Leben ist der schwerste, den die Lebensreise für einen Menschen bereithält. Deshalb braucht es, wie auf allen schweren Wegen, jemanden, der uns die Hand reicht. Diese Hand zu reichen erfordert von den nahen Angehörigen etwas Mut und Wissen. Ihre Fragen sollen an diesem Vormittag einen Raum erhalten. Fragen wie:
- Woran erkenne ich, dass der Sterbeprozess einsetzt?
- Was passiert beim Sterben?
- Welche Hilfestellungen kann ich als An- oder Zugehöriger in Anspruch nehmen?
- Wie kann ich meinen sterbenden Angehörigen konkret unterstützen?

Die Zielsetzung dieses Vormittags ist es, Wissen zu vermitteln und damit die Teilnehmenden zu ermutigen, sich Sterbenden zuzuwenden. Eine Öffnung für dieses Thema in einer noch unbelasteten Zeit sorgt schließlich für eine gute Vorbereitung im konkreten Bedarfsfall. Diese eigene Öffnung kann langfristig vielleicht auch ein wichtiger Beitrag zu einer neuen gesellschaftlich Haltung den Themen Tod und Sterben gegenüber sein.
Daniela Möller-Peck arbeitet als Gesundheitscoach (u.a. wingwave®) und Heilpraktikerin Psychotherapie in eigener Praxis und koordiniert gleichzeitig das Ambulante Palliativ Netz im Kreis Minden-Lübbecke (PAN.).

Kurs abgeschlossen Für Gesundheit ist es nie zu spät Seniorengesprächskreis (181-14128)

Mi. 04.07.2018 10:30 - 12:00 Uhr, VHS, Werretalhalle, VHS-Forum
Dozentin: Ute Rose

Gesundheit im Alter - dieses Thema rückt immer mehr in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses unserer älter werdenden Gesellschaft. Dabei spielen Prävention und Gesundheitsförderung eine Schlüsselrolle, denn sie können zum Erhalt der Vitalität und Lebensqualität entscheidend beitragen.
Ja, es ist wahr: Wir werden älter! Das heißt aber nicht, dass der Mensch im Alter die Fähigkeit zur Veränderung und Regeneration verliert. Die Frage stellt sich, was kann ich selber tun, um meinen Gesundheitszustand zu halten oder sogar zu verbessern ?
Bei einer kleinen Exkursion in den großen Bereich der Prävention und Naturheilverfahren, geht es darum Interesse zu wecken, eigene Möglichkeiten zur
Gesundheitsförderung auszuprobieren. Es geht um Themen wie zum Beispiel Atmung, Nahrungsergänzung, Entspannung und Fußreflexzonen, aber auch Humor und Lebensfreude. Ganz nach dem Motto: Wer älter wird, hat mehr vom Leben!
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Löhner Seniorenbeirat statt.