Programm / Programm / Politik, Gesellschaft, Umwelt / Umwelt, Natur, Garten
Seite 1 von 2

Anmeldung nicht erforderlich bzw. per Internet nicht möglich VHS Naturgartenforum Löhne 2020 Sonntag, 19.04.2020, 12.00 - 17.00 Uhr, Werretalhalle I Eintritt frei (201-13210)

Sa. 18.04.2020 (12:00 - 18:00 Uhr) - So. 19.04.2020, VHS, Werretalhalle, EG, Saal 2
Dozentin:

"Schritte zum Naturgarten - Leben wieder leben lassen"

Heimische Stauden und Sträucher, Naturgartenbeispiele, informative Vorträge für Große und Erlebnisangebote für Kleine, das verspricht das Naturgartenforum auch in diesem Jahr. Am Sonntag, 19. April 2020 geht es beim 8. Naturgartenforum in der Werretalhalle Löhne wieder um den naturnahen Garten. Von 12 bis 17 Uhr wird die Regionalgruppe des Naturgarten e. V. in Kooperation mit der Volkshochschule Löhne zusammen mit vielen Ausstellern aufzeigen, wie jeder Bürger unter dem Motto "Schritte zum Naturgarten - Leben wieder leben lassen" in kleinen Schritten Lebensräume für die heimische Tierwelt im eigenen Garten schaffen kann.
Es geht darum, Anstöße für einen bewussten Umgang mit der Vielfalt des Lebens zu geben. Denn Naturgärten mit heimischen Pflanzen können Teil einer Antwort auf den Artenverlust sein. Wildpflanzen bieten zahlreichen Insektenarten Nahrung, von denen sich wiederum Amphibien, Vögel oder Fledermäuse ernähren.
Das Naturgartenforum bietet Ihnen die Möglichkeit, eine in der Region einzigartige Vielfalt und Auswahl an heimischen Stauden und Sträuchern zu bekommen!

Eine Veranstaltung der VHS Löhne und der Regionalgruppe Löhne des Naturgarten e. V.

Angebote des Naturgartenforums

- Naturgartenpflanzen und -sträucher (heimische Arten ohne Zuchtveränderungen)
- Wildblumen-Samen-Bar
- Kurz-Vorträge
- Kräuterspaziergänge entlang der Werre
- Mitmachangebote für Kinder
- Vogelnistkästen und Fledermaus-Sommerquartiere bauen
- Krötenmobil (Vorstellung verschiedener Amphibien in Terrarien)
- Flechtkunstangebote
- Bienenschaukasten und Honigverkauf
- Heimische Kräuter und ihre Wirkungen - Anwendungsbeispiele
- Naturgarten-Bildershow - Vielfalt der Arten und ihre Ästhetik
- Ausstellung mit 18 Bild-Tafeln zum Thema Naturgarten
- Naturgartenbeispiele
- Naturgarten e.V., Netzwerke, Vereine, Organisationen
- Beispiele biologischer Nahrungsmittelproduktion
- Bücher und Informationsmaterial
- Kaffee und Kuchen
(Änderungen vorbehalten)

Vorträge und Exkursionen

Amphibien im Naturgarten - Lebensräume für Amphibien im Naturgarten gestalten
Björg Dewert, Diplom-Ingenieurin Landschaftsentwicklung

Kinder: Natur erleben - Warum uns und unseren Kindern Natur so gut tut
Björg Dewert, Diplom-Ingenieurin Landschaftsentwicklung

Fledermäuse im Naturgarten - Möglichkeiten zum Schutz bedrohter Arten
Patrick Urban, AG westfälischer Entomologen, Universität Bielefeld

Wildbienen - Biene Majas unbekannte Schwestern
Karolina Rupik, Universität Bielefeld, Schwerpunkt: Wildbienen, Hummeln

Pfanzenschutz im biologischen Gemüseanbau - biologischer - konventioneller Anbau: Was ist anders?
Sebastian Mader, Gemüsegärtner (Bio)

Ökolandbau und Biodiversität - Beiträge der biologischen Landwirtschaft zum Artenschutz
Carsten Schumacher, Bio-Gärtner

Mit der Kamera auf Jagd - Naturbilder und erlebte Naturgeschichten
Siegfried Harre, Naturfotograf

Planetenstars auf sechs Beinen - Insekten: Bedeutung, Bedrohung und Schutz
Werner Schulze, AG westfälishcer Entomologen; NABU Bundesfachausschuss Entomologen

Naturnahe Gärten gestaltet mit Stein und Holz - Naturstein, Recyclingmaterial und Holz beispielhaft eingesetzt
Gerd Teuteberg, Gärtnermeister

Schritte zum Naturgarten - Was ist anders? - Darstellung der wichtigsten Elemente der Naturgartenidee
Karl Heinz Niehus, Referent Naturgärten und Biodiversität

Kleine Kräuterexkursion an der Werre - Informationen über heimische Kräuter und ihre Verwendung
Uta Vogel, Kräuterexpertin

In kleinen Schritten zum Naturgarten - Vorstellung einer Entwicklung
Anja Richter, Grafikerin

Änderungen und Ergänzungen vorbehalten. Nicht alle Themen standen bei Druck des Programmheftes fest; Eine aktuelle Planungsübersicht wird im Internet und in der Presse veröffentlicht werden.

Anmeldung nicht erforderlich bzw. per Internet nicht möglich Regionalgruppe Löhne des Naturgarten e.V. Planungsteam Naturgartenforum (201-13211)

Do. 30.01.2020 (18:30 - 21:15 Uhr) - Do. 25.06.2020, VHS, Werretalhalle, EG, Raum 1
Dozent: Friedhelm Sauerländer

Die Regionalgruppe des Naturgarten e.V. trifft sich einmal monatlich am letzten Donnerstag des Monats in der VHS Löhne unter anderem zur Planung des Naturgartenforums.
Ziel des Naturgartenforums ist es, die biologische Vielfalt auf der privaten Ebene, im Wohnumfeld, in der Stadt, in der Landschaft und auf Betriebsgeländen zu entwickeln (www.kommunen-fuer-biologischevielfalt.de). Viele Anregungen zum Umdenken und "Umhandeln" werden angeboten.

Diese Treffen dienen der Planung, aber auch der Information zu relevanten und praktischen Themen und Projekten des Naturgartens. Interessierte haben die Möglichkeit, einen Einblick in die laufenden Vorbereitungen für das jährliche Naturgartenforum zu bekommen, eigene Ideen einzubringen, aber auch aktiv in die Arbeit des Teams einzusteigen.
Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

Ansprechpartner: Friedhelm Sauerländer

Plätze frei Der Naturgarten in der Praxis Ein Naturgarten in der Entstehung (201-13231)

Sa. 16.05.2020 15:30 - 17:00 Uhr, Garten in 32549 Bad Oeynhausen, OT Bergkirchen
Dozent: Friedhelm Sauerländer

Der Naturgarten in Bad Oeynhausen/Bergkirchen befindet sich in den ersten Jahren seiner Entwicklung. Er entstand auf einem Neubaugrundstück und ist deshalb ein Beispiel für einen Garten, der von Grund auf naturnah gestaltet werden kann. Die Arbeiten auf dem ca. 1.100 m² großen Grundstück begannen im Frühjahr 2017 mit den Bodenmodellierungen und dem Erstellen von Trockenmauern. Vielfältige Merkmale naturnaher Gartengestaltung sind vorzufinden: heimische Bäume und Sträucher, Wildrosen, Zwiebelblumen und Stauden. Viele unterschiedliche Lebensräume für Pflanzen und Tiere sind entstanden: Trockenmauern, Kalkschotterbeet, Sandbeet, Magerzone, Tümpel, Sumpfbeet. Eine Pergola aus Robinienholz lädt zum Verweilen ein. Für die Anlage wurden Recycling-Materialien für Trockenmauern, Wegbegrenzungen und Pflasterarbeiten eingesetzt. Die genaue Adresse des Gartens erfragen Sie bitte bei Anmeldung bei der VHS Löhne.

Plätze frei Der Naturgarten in der Praxis Hortus Quercuum - nachhaltig gärtnern mit den drei Zonen (201-13232)

Sa. 23.05.2020 15:30 - 17:00 Uhr, Garten in 32351 Stemwede
Dozent: Friedhelm Sauerländer

Seit 2017 entsteht in Haldem der 'Hortus Quercuum‘ (lat. Garten der Eichen) nach dem Drei-Zonen-Konzept von Markus Gastl. Ein Hortus vereint die Grundsätze des Naturgartens und der Permakultur. Durch die Ausgestaltung der drei Bereiche Pufferzone, Hotspot-Zone und Ertragszone wird der Erhalt der Artenvielfalt in der Tier- und Pflanzenwelt unterstützt. Die Pufferzone mit einheimischen Sträuchern umschließt den Garten und ist Lebensraum und Nahrungsquelle für zahlreiche Wildtiere: Die vielfältige Hotspot-Zone aus Blumenwiesen und Steinlandschaften mit mehrjährigen Stauden und Kräutern bietet Insekten Nahrung und die Ertragszone sorgt mit Gemüseanbau auf humusreichem Boden für ökologisch einwandfreie Lebensmittel. Zum Hortus gehört auch die angrenzende, ebenfalls neu angelegte Streuobstwiese mitsamt einem Bauerngarten und weiterer Naturmodule. Lassen Sie sich die sechs Grundprinzipien der Hortus-Gärten - Vielfalt, Schönheit, Nutzen, Kreislauf, Nachhaltigkeit und Kreativität - vor Ort demonstrieren.
In den Jahren der Umgestaltung wurde der Hortus gleich zweimal beim bundesweiten Pflanzwettbewerb der Initiative "Deutschland summt" in Berlin prämiert.
Die genaue Adresse des Gartens erfragen Sie bitte bei Anmeldung bei der VHS Löhne.

Plätze frei Der Naturgarten in der Praxis Ein Naturgarten entwickelt sich (201-13233)

Sa. 06.06.2020 15:30 - 17:00 Uhr, Garten 32425 Minden, OT Kutenhausen
Dozent: Friedhelm Sauerländer

Die Besitzerin hat einen 600 qm großen "traditionellen" Garten in eine Naturgartenidylle verwandelt. Vorhanden waren Rasen, Rhododendron, haushohe Lebensbäume in doppelter Reihe und ein schmales Budget. Einiges davon gibt es immer noch, aber die stehengebliebenen Stämme der Lebensbäume dienen jetzt als Rankhilfe für Geißblatt und naturnahe Rosen. Die Rasenfläche wird nach und nach verkleinert, um Platz für blühende Wildblumensäume zu machen. Die vormals akkuraten Betonkantensteine führen nun als geschwungene Wege durch einzelne Gartenbereiche. Der verschüttete Goldfischteich hat eine zweite Chance als Sumpfbeet bekommen. Die Veränderung im Nahrungsangebot merken auch die Insekten: es brummt und summt im blühenden Garten.
Die genaue Adresse des Gartens erfragen Sie bitte bei Anmeldung bei der VHS Löhne.

Plätze frei Der Naturgarten in der Praxis Ein ländlicher Garten wandelt sich (201-13234)

Sa. 27.06.2020 15:30 - 17:00 Uhr, 32321 Lübbecke, OT Blasheim
Dozent: Friedhelm Sauerländer

Auf dem Gelände eines Resthofes liegt ein naturnah gestalteter Garten, der von Wildsträucherhecken umsäumt ist. Um noch mehr Nahrung für Insekten anzubieten, werden in letzter Zeit zunehmend einheimische Wildblumen statt der konventionellen Stauden gesetzt und mittlerweile auch selbst produziert. Auch typische Naturgartenelemente wie Totholzhaufen, Benjeshecke, Trockenmauern, Sandbeete und Steinhaufen wurden errichtet. Der neu angelegte Sumpfgraben erfüllt gleich mehrfachen Nutzen: Das Gebäude ist bei Starkregen geschützt und das Element Wasser belebt den Garten weiter. Der Dürresommer 2018 brachte die Erkenntnis, dass vertrockneter Rasen weder hübsch noch ökologisch wertvoll ist. So präsentierte sich dagegen die junge Blumenwiese sattgrün mit bunten Blüten. Wie aus dem Nichts erschienen Schmetterlinge wie C-Falter, Waldbrettspiel, Wiesenvögelchen und Bläulinge. Auch Waldeidechsen huschen mittlerweile durchs Unterholz. Der Garten ist also auf gutem Wege zum echten Naturgarten.
Die genaue Adresse des Gartens erfragen Sie bitte bei Anmeldung bei der VHS Löhne.

Plätze frei Mehr Natur in der Stadt Arbeitskreis naturnahes öffentliches Grün (201-13237)

Mi. 11.03.2020 15:00 - 17:00 Uhr, VHS, Werretalhalle, EG, Raum 1
Dozent: Friedhelm Selke

Die biologische Vielfalt ist eine unserer wertvollsten Lebensgrundlagen. Wohnumfelder wie Gärten, Innenstädte, Verkehrsräume wie Parkplätze, Verkehrsinseln und Straßenbegleitgrün können Orte dieser Artenvielfalt sein. Der Schlüssel für die Rückkehr vieler heimischer Arten ist die nachhaltige Gestaltung dieser Räume. Dazu müssen neue Entwicklungs-, Gestaltungs- und Pflegekonzepte erstellt werden. Vor allem Kommunen sind angesprochen, sich tatkräftig zu engagieren. Viele haben sich bereits auf den Weg gemacht, solche Alternativen zu suchen und neue experimentelle Wege zu gehen. Im Bündnis "Kommunen für biologische Vielfalt" (www.kommunen-fuer-biologische-vielfalt.de) setzen sie die von der Bundesregierung 2007 beschlossenen Nationalen Strategien zur biologischen Vielfalt um. Das Ziel: Mehr Natur in der Stadt. Der Arbeitskreis "Öffentliches Grün" richtet sich in besonderer Weise an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der kommunalen Behörden und Ämter, der Kreisverwaltung, der biologischen Stationen, Umweltverbände, der lokalen Politik und interessierte Bürgerinnen und Bürger, die sich tatkräftig engagieren wollen. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird Gelegenheit gegeben, ihre Erfahrungen auszutauschen und Anregungen für weitere Aktionen zu sammeln.
Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der "VHS-Initiative Natur und Naturgartenforum" statt.

Die Entscheidung ist gefallen: Ein Naturgarten oder eine kleine Naturgartenecke soll entstehen. Welche Vorüberlegungen sind wichtig? Wie kann ein Naturgarten-Gesamtplan aussehen? Welche naturnahen Gestaltungselemente passen in meinen Garten? Wie setze ich "Vielfalt" als wichtiges Naturgartenprinzip in einem Gesamtkonzept um? Wie gestalte ich ein Staudenbeet, eine Hausecke, eine kleine Böschung, eine Hecke, Heckenfüße, eine Beerenecke u.v.m.? Welche Pflanzen passen? Sträucher und Bäume - welche passen? Entwicklung, Entstehung und Bau einzelner Naturgartenabschnitte werden Schritt für Schritt in Bildsequenzen und Skizzen dargestellt. Kleine Filmsequenzen zeigen das beeindruckende Leben, das in den Naturgarten zurückkehren kann. - Beet-, Pflanz- und Gartenpläne, Listen, Bauanleitungen zum Mitnehmen und weiterführende Literatur stehen zur Verfügung.

Garten-Orte: Staudenbeete, Einfahrten, Heckenbereiche, Solitärbäume, Hausecken, Wegränder,
Blumenwiesen, Böschungen, Terrassenbeete u.v.m.

Sie möchten wieder mehr Natur in Ihrer Wohnumgebung zulassen? Sie möchten die Faszination des Lebens direkt vor Ihrer Haustür neu entdecken: bunte Schmetterlinge, grazile Schwebfliegen oder akrobatische Libellen beobachten können? Wir machen uns gemeinsam auf den Weg. Heimische Pflanzen sind ein Schlüssel zu diesem Abenteuer. Der Begriff des "ökologischen Wettrüstens" soll die tiefe Verbindung zwischen Pflanze und Insekt verdeutlichen.
Vorgestellt werden über 60 Naturgartenpflanzen, und es wird gezeigt, wer davon lebt. All diese Schönheiten können auch in Ihren Garten zurückkehren. Dazu erstellen Sie sich eine persönliche Auswahlliste mit Pflanzennamen und eindeutigen botanischen Fachbezeichnungen - kein Problem, Hilfen gibt´s genug! Eine Multivisionsshow mit vielen eindrucksvollen Makroaufnahmen und Filmsequenzen aus einem Naturgarten zeigen die Farben- und Formenvielfalt des Lebens, das im Wohnumfeld möglich ist, wenn es wieder zugelassen wird. Naturgeräusche von den Originalplätzen, Ken Burns Effekte und meditative Begleitmusik untermalen die Moderation. Ein Büchertisch mit guter Naturgartenliteratur ergänzt die Veranstaltung.

Garten-Orte: Staudenbeete, Einfahrten, Heckenbereiche, Solitärbäume, Hausecken, Wegränder,
Blumenwiesen, Böschungen, Terrassenbeete u.v.m.

Plätze frei Wie nachhaltig ist Löhne? Fairer Umgang mit Lebensmitteln - verwenden statt verschwenden (201-13240)

Mo. 20.01.2020 19:30 - 21:00 Uhr, VHS, Werretalhalle, VHS-Forum
Dozentin: Julia Stakelbeck

Die Folgen des Klimawandels sind schon heute deutlich spürbar und Klimawissenschaftler warnen immer wieder, dass die Folgen noch viel dramatischer ausfallen, wenn wir unsere Treibhausgasemissionen nicht drastisch reduzieren. Doch trotz dieser Warnungen und unseres Wissens um den Klimawandel, ändert sich das Verhalten in Politik und Gesellschaft kaum: wir blasen weiter fleißig CO2 und andere Treibhausgase in unsere Atmosphäre und befeuern damit die Erderwärmung.
Woran liegt das und wie können wir das ändern? Dieser Frage möchte die Stadt Löhne nachgehen und hat dafür den Sozial- und Umweltwissenschaftler Dr. Michael Kopatz eingeladen. Dr. Michael Kopatz ist wissenschaftlicher Projektleiter der Forschungsgruppe Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie. Er ist außerdem Lehrbeauftragter an mehreren Universitäten und hat schon verschiedene Bücher geschrieben. Er beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den Themen kommunaler Klimaschutz, Strategien zur Vermeidung von Energiearmut und dem gesellschaftlichen Wandel hin zu einer nachhaltigeren Wirtschafts- und Lebensweise. In seinem aktuellen Buch "Ökoroutine" beschreibt Kopatz, wie Bürger und Bürgerinnen durch das Setzen von einfachen Standards und Vorgaben automatisch zu nachhaltigem und klimafreundlichem Handeln motiviert werden könnten. Wie genau das funktionieren kann, stellt Herr Dr. Michael Kopatz anhand von anschaulichen Beispielen in seinem Vortrag in Löhne vor.
Im Anschluss stellt die Stadt Löhne ihr Klimaschutzkonzept vor, um gemeinsam mit Dr. Kopatz und lokalen Experten zu diskutieren, wie das Klimaschutzkonzept erfolgreich umgesetzt werden kann und was die Politik, Stadtverwaltung und natürlich auch die Bürger und Bürgerinnen dazu beitragen müssen und können.
Die Veranstaltung wird von der Stadt Löhne in Zusammenarbeit mit der VHS Löhne und der EnergieAgentur.NRW organisiert. Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen erforderlich. Für inhaltliche Fragen zu dieser Veranstaltung steht Frau Stakelbeck zur Verfügung. Ihre Kontaktdaten: Tel. 05732 100 348 // E-Mail J.Stakelbeck@loehne.de



Seite 1 von 2