Programm / Programm / Vorträge
Programm / Programm / Vorträge

Seite 1 von 6

Die Jahrzehnte gültige Weltordnung ist erschüttert, alte Sicherheiten sind zerbrochen, neue globale Machtverhältnisse entstehen. Drei große Player treffen dabei auf eine Europäische Union in der Krise: Russland mit einem zwischen Kooperation und Konfliktbereitschaft pendelnden Putin, das durch seinen wirtschaftlichen Aufstieg mit neuem Selbstbewusstsein ausgestattete China, die USA mit der „America first“-Politik eines unberechenbaren Donald Trump. Nun gilt es klare Entscheidungen zu treffen, Europa zu positionieren und damit die Zukunft der Welt aktiv mitzugestalten.
Hierzu müssen die wichtigen Fragen gestellt und nach den richtigen Antworten gesucht werden: Wohin geht Europa? Wie sind europäische Werte durchsetzbar? Welche Rolle kann es in der entstehenden neuen Weltordnung spielen? Welchen Einfluss hat Deutschland? Gernot Erler ist ein profunder Kenner und nüchterner Analytiker der globalen Gemengelage, ein Politiker, der jahrzehntelang nah am Geschehen gestalten konnte, die Protagonisten kennt und sich jetzt erlaubt, die diplomatische Sprache zu verlassen und Klartext zu reden.
Gernot Erler (Dr. h. c.), Staatsminister a. D., geb. 1944, 1987-2017 MdB (Freiburg), 1998-2005 und 2009-2013 Stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, 2005-2009 Staatsminister im Auswärtigen Amt, 2014-2018 Russlandbeauftragter der Bundesregierung, 2015-2017 Sonderbeauftragter der Bundesregierung für die OSZE.

Die Veranstaltung findet in Kooperation der VHS Löhne, der GEW (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft) und Arbeit und Leben DGB/VHS im Kreis Herford e.V.statt.

Karten an der Abendkasse oder im Vorverkauf bei der VHS Löhne,
Kartenreservierung unter Tel.: 05732 100-588

Anmeldung nicht erforderlich bzw. per Internet nicht möglich Das Ende des Arabischen Traums Vortrag (191-11110)

Di. 12.03.2019 19:30 - 21:00 Uhr, VHS, Werretalhalle, EG, Saal 2
Dozent: Dietmar Ossenberg

Die "Arabische Welt", so wie wir sie gegenwärtig kennen, befindet sich in Auflösung.
Nationalstaaten zerfallen:
Libyen versinkt im Chaos, Syrien liegt in Trümmern, der Irak zerbricht. Überall dort, wo sich staatliche Strukturen auflösen, wird das Feld für religiöse Extremisten bereitet. Immer noch sind Millionen Menschen auf der Flucht aus Angst vor Krieg und Terror. Und immer mehr wollen ihre Heimatländer verlassen, weil sie dort keine Perspektive mehr sehen.

Islamistische Terroristen haben Europa ins Visier genommen und dem Westen den "Heiligen Krieg" erklärt. Und wir lassen uns auf Diskussionen ein: "Ist der Islam eine friedliche Religion oder nicht?" Eine Diskussion, der wir im Westen nicht gewachsen sind, auch weil die Fragestellung an den eigentlichen Problemen vorbeigeht. Die maßlose Korruption, Heuchelei und der Missbrauch der Religion haben viele Arabische Gesellschaften von innen ausgehöhlt und zerstört. Der sogenannte "Islamische Staat" ist als Reaktion darauf entstanden, auch wenn er militärisch fast besiegt ist. Die Idee und die Ideologie werden weiterleben. Die Unfähigkeit der arabischen Potentaten, ihren Bevölkerungen - speziell der Jugend - Bildung, Ausbildung, eine berufliche Zukunft und mehr demokratische Teilhabe zu ermöglichen, haben nach dem sogenannten "Arabischen Frühling" die explosive Stimmung noch weiter angeheizt. Immer noch werden alle Proteste mit brutaler Gewalt im Keim erstickt. Jede Form der Unterdrückung wird mit dem sogenannten Kampf gegen den Terror begründet.
Der Westen trägt eine große Mitverantwortung an dieser Entwicklung: Die willkürlichen Grenzziehungen der Kolonialzeit, die Unterstützung extremistischer Organisationen wie in Afghanistan und Syrien auch durch Amerika, der US-Einmarsch im Irak, die Waffenlieferungen in Milliardenhöhe an die totalitären Regime haben die Konflikte noch weiter angeheizt. Die Flüchtlingskrise ist nicht vorbei, sie könnte sogar noch größer werden, wenn Schlüsselländer, wie zum Beispiel Ägypten, immer weiter destabilisiert werden. "Das Ende des arabischen Traums" von mehr Freiheit, mehr sozialer Gerechtigkeit wird den Westen vor Herausforderungen stellen, deren Ausmaß noch gar nicht abzuschätzen ist.

Zur Person:
Dietmar Ossenberg war viele Jahre Leiter und Moderator des ZDF-Auslandsjournals. 1994 bis 2001 und 2009 bis 2015 leitete er das Sendestudio des ZDF in der ägyptischen Hauptstadt Kairo. Er gilt als ausgewiesener Fachmann der arabischen Welt.

Karten an der Abendkasse oder im Vorverkauf bei der VHS Löhne,
Kartenreservierung unter Tel.: 05732 100-588

Anmeldung nicht erforderlich bzw. per Internet nicht möglich Der Fremde Deutsche - Leben zwischen den Kulturen Vortrag (191-11111)

Di. 14.05.2019 19:00 - 20:30 Uhr, VHS, Werretalhalle, EG, Saal 2
Dozentin: Umeswaran Arunagirinathan

"Der fremde Deutsche" ist die Geschichte der gelungenen Integration eines tamilischen Kriegsflüchtlings, der als unbegleiteter zwölfjähriger Junge nach Deutschland kam. Die Odyssee seiner achtmonatigen Flucht beschrieb Umeswaran Arunagirinathan in seinem 2006 erschienenen Buch "Allein auf der Flucht". Jetzt berichtet er über sein Leben in der neuen Heimat. Anschaulich schildert er seinen Weg vom geduldeten Kinderflüchtling zum Arzt und deutschen Staatsbürger. Dabei lotet er auch die Möglichkeiten, Erwartungen und Probleme einer Integration aus und setzt sich kritisch mit den Lebensformen und der Kultur seines Herkunftslandes auseinander. Der Autor will mit seinem Buch bei Deutschen um mehr Verständnis für Flüchtlinge werben und zugleich Flüchtlinge ermutigen, sich in die deutsche Gesellschaft einzufügen.

"23 Jahre nach meiner Flucht aus dem Bürgerkrieg in Sri Lanka war ich zum ersten Mal wieder in meiner früheren Heimat. Auf dem Rückflug nach Europa waren meine Kriegsängste endlich verschwunden. Ich wusste jetzt, dass ich jederzeit nach Sri Lanka zurückkommen konnte. Beim Landeanflug auf Hamburg atmete ich tief durch und sagte mir: "Hier bist du zu Hause, Umes."

Die Veranstaltung findet in Kooperation der VHS Löhne, der GEW (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft) und Arbeit und Leben DGB/VHS im Kreis Herford e.V.statt.

Zur Person:
Umeswaran Arunagirinathan. Dr. med., wurde 1978 auf Sri Lanka geboren. Er lebt heute in Hamburg und in Bad Neustadt a.d. Saale und macht seine Facharztausbildung zum Herzchirurgen.

entgeltfrei für Schülerinnen und Schüler
Karten an der Abendkasse oder im Vorverkauf bei der VHS Löhne,
Kartenreservierung unter Tel.: 05732 100-588

Anmeldung nicht erforderlich bzw. per Internet nicht möglich 70 Jahre Grundgesetz Vortrag und Diskussion (191-11112)

Mi. 22.05.2019 19:30 - 21:00 Uhr, VHS, Werretalhalle, VHS-Forum
Dozentin: Prof. Dr. Andreas Fisahn

In dem Vortrag von Prof. Andreas Fisahn wird die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland von ihrer Entstehungsgeschichte über die Struktur und politische Bedeutung bis hin zu wichtigen Veränderungen, wie die Wiederbewaffnung, Notstandsgesetze oder die Föderalismusreform, kritisch beleuchtet. Eingegangen wird zudem auf aktuelle Probleme wie das Verbot der Finanzierung von Schulen und Hochschulen durch den Bund, das Fehlen eines wirtschaftlichen Krisenprogramms, die Schranken des Bundesverfassungsgerichtes, die Schuldenbremse und die Diskussion über das Grundrecht auf Asyl. Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit zur Diskussion. Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Migrationsbeirat der Stadt Löhne.
Zur Person: Andreas Fisahn ist Professor für Öffentliches Recht, Umwelt- und Technikrecht, Rechtstheorie an der Universität Bielefeld und Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von attac.

Anmeldung nicht erforderlich bzw. per Internet nicht möglich Christlich-islamischer Gesprächsabend Überlieferung und Stellenwert der 10 Gebote in Koran und Bibel (191-11182)

Mi. 13.02.2019 19:00 - 21:15 Uhr, VHS, Werretalhalle, EG, Raum 3
Dozentin: Christlich-islamische Dialoggruppe

Wussten Sie schon, dass Koran und Bibel gleichermaßen von zehn Geboten sprechen, die Gott den Menschen gegeben hat? An diesem Abend möchten wir uns in der christlich-islamischen Dialoggruppe auf die Suche nach dem Ursprung, der Überlieferung der Gebote und dem Stellenwert machen, den sie in Christentum und Islam haben. Sicher wird hier auch die jüdische Überlieferung eine Rolle spielen, welche als älteste der drei monotheistischen Religionen als Erste die zehn Gebote nennt. Zu der sicher spannenden Spurensuche laden wir herzlich ein! Das Thema wird unter der Leitung von Pfarrer Teofil Nemetschek aus der Gruppe heraus erarbeitet werden.

Anmeldung nicht erforderlich bzw. per Internet nicht möglich Christlich-islamischer Gesprächsabend Die Bedeutung der zehn Gebote im praktischen Leben von Christen und Muslimen (191-11183)

Mi. 12.06.2019 19:00 - 21:30 Uhr, Gemeindehaus der ev. luth. Kirche Löhne-Ort, Bünder Str. 188
Dozentin: Christlich-islamische Dialoggruppe

Dieser Abend wird thematisch an den Gesprächsabend vom Februar anknüpfen, dennoch werden auch Neueinsteiger/-innen, die im Februar nicht dabei waren, in das Thema einsteigen können. An diesem Abend soll es um die Bedeutung gehen, welche die zehn Gebote im praktischen Leben für Christen und Muslime haben. Gemeint ist, inwieweit diese Gebote in die staatliche Rechtsprechung eingeflossen sind, aber auch, wie sie das private menschliche Handeln beeinflussen und leiten können. Das Thema wird aus der Gruppe heraus diskutiert und erarbeitet werden.

Anmeldung nicht erforderlich bzw. per Internet nicht möglich Erzählcafé: "Wir 1969er: Die Stadt ist jung, hat aber viel zu erzählen!" (191-12234)

Sa. 11.05.2019 15:00 - 16:30 Uhr, Bahnhof Löhne - ehemaliger Wartesaal 1. Klasse
Dozentin: Sabine Lucia Müller

Die Stadt ist noch jung - hat aber viel zu erzählen! Egal ob aus Gohfeld, Mennighüffen, Obernbeck, Löhne-Ort oder -Bahnhof oder woher sonst kommen wir bei diesem Termin zusammen, um uns über Themen und unterhaltsame Anekdoten rund um Löhne auszutauschen. Was verbinden wir mit dieser Stadt? Was haben wir erlebt (Rivalitäten der Ortsteile eingeschlossen)? Was wünschen wir uns zukünftig? Der ehemalige Wartesaal im Bahnhof eignet sich als Mitte der Stadt und mit seinem Ambiente besonders gut als Veranstaltungsort zu diesem Thema. Zum Erzählcafé sind Neu- und Altlöhner aller Generationen herzlich eingeladen - sei es, um selbst vom Stadtleben zu berichten, oder um den Erinnerungen anderer zu lauschen, Bilder anzusehen (bringen Sie gern einige Fotos oder Erinnerungsstücke mit!) und ins Gespräch zu kommen. Begleitet und moderiert wird das Erzählcafé von Sabine Lucia Müller. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Spende für Kaffee und Kuchen wird erbeten. Das Erzählcafé ist eine Kooperation der VHS Löhne mit dem Heimatverein/Stadtarchiv Löhne, der Evangelischen Erwachsenenbildung, dem Hospizkreis Löhne und der Stadtbücherei Löhne.

Je vielfältiger ein Naturgarten ist, desto mehr Leben kann sich in ihm ansiedeln. Ritzen, Hohlräume, Fugen und Steinstrukturen sind wertvolle Elemente dieser Vielfalt. Solche Orte sind Lebensräume vieler Arten wie Zauneidechsen, Erdkröten, Molche, Laufkäfer, Heidelibellen u.v.m. Gleichzeitig bilden sie attraktive und kontrastreiche Gestaltungselemente im Naturgarten. Somit ist die Magerzone ein besonders wertvoller Ort im Naturgarten. - In vielen Bildsequenzen und Skizzen wird erklärt, wie die oben genannten Gartenorte aus der Magerzone des Naturgartens gestaltet werden können. Welche Bodenmischungen sind im Magerbeet erforderlich? Welche Bruchsteine passen? Woher bekomme ich sie? Welche heimischen Pflanzen passen? Sollte noch ausreichend Zeit sein, werden Baupläne und Ideen aus der Schattenzone des Naturgartens - die Brombeer-Rosen-Hecke, das Schattenbeet aus Naturmaterialien, die Schattenhecke, Heckenfüße u.v.m. - in Bildsequenzen dargestellt. Mit einfachen Mitteln können solche wertvollen Naturgartenelemente gebaut werden. Beet-, Pflanz- und Gartenpläne, Listen, Bauanleitungen zum Mitnehmen und weiterführende Naturgartenliteratur stehen zur Verfügung.

Plätze frei Schritte zum Naturgarten - Leben wieder leben lassen Der Brennende Busch - König in der Welt der Steine und seine Begleiter (191-13223)

Do. 14.03.2019 19:00 - 21:15 Uhr, VHS, Werretalhalle, EG, Raum 1
Dozent: Karl Heinz Niehus

Ritzen, Hohlräume, offene Fugen, Bruchsteine, Solitärstein, nackte Oberflächen - herrliche Kontrastorte, aber auch wertvolle Lebensräume im Naturgarten. Eine bunte, oft spezielle, Tier- und Pflanzenwelt kann sich hier ansiedeln: Zauneidechsen, Töpferwespen, Erdkröten, Heidelibellen auf Insektenjagd, bunte Falter und vieles mehr. Die Multivisionsshow beschreibt über 60 attraktive Naturgartenpflanzen (indigene Arten) aus dem genannten Bereich und sie zeigt, wer davon lebt. In jedem Garten mit entsprechender Gestaltung können solche Lebensgrundlagen geschaffen werden. Wie ein Blick ins Atelier der Schöpfung zeigt die Multivisionsshow in großartigen Bildern, Makros und Streams die Vielfalt, Schönheit und den Formenreichtum der Naturgarten-Flora und Fauna. Viele solcher Erlebnisbilder für die Seele können auch in den eigenen Garten zurückkehren, wenn wir das Leben wieder zulassen! Naturgeräusche von den Originalplätzen, Ken-Burns-Effekte und meditative Begleitmusik untermalen die Moderation. - Ein Büchertisch mit guter Naturgartenliteratur ergänzt die Veranstaltung.

Plätze frei Der Naturgarten in der Praxis Bäume und Blumen (191-13231)

Sa. 18.05.2019 15:30 - 17:00 Uhr, Die Emme 19, 32457 Porta Westfalica, Eisbergen, OT Fülme
Dozent: Friedhelm Sauerländer

Das Grundstück liegt in einem kleinen Tal in Porta Westfalica-Eisbergen, Ortsteil Fülme. 40.000 qm teilen sich auf in Wald, Wiese, Streuobstwiese, Naturgarten, div. Gebäude aus Fachwerk und Lehm. Im Laufe von ca. 30 Jahren wurden aus Bauruinen und einer Rinderweide durch Anpflanzung von ca. 10.000 Büschen und Bäumen, das Anlegen mehrerer Teiche sowie Aufforstung einer Wiese ein kleines Paradies für Mensch und Tier erschaffen. Angeregt durch die Aktionen des Naturgartenforums zur Erhaltung des Lebensraumes für Insekten und Schmetterlinge, wurden die Beete des Gartens größtenteils in Naturbeete umgestaltet. Die seit 1989 zum Baum des Jahres gewählten Laubbäume sind allesamt auf dem Grundstück vorhanden und mit passenden Hinweistafeln versehen.
Hinweis zur Anfahrt: In das Navigationsgerät bitte "Die Emme 36" eingeben und dort dem Hinweisschild folgen.



Seite 1 von 6