Programm / Programm / Vorträge
Programm / Programm / Vorträge

Seite 1 von 4

Kurs abgeschlossen Die Wahrheit ist der Feind Warum Russland so anders ist Golineh Atai (201-11104)

Mi. 26.02.2020 19:30 - 21:00 Uhr, VHS, Werretalhalle, VHS-Forum
Dozentin: Golineh Atai

Seit dem «Anschluss» der Krim erfindet sich Russland neu: als eine Großmacht, die national-imperialistisch spricht und aggressiv handelt. Das sagt Golineh Atai, die in der VHS über die Politik Russlands und ihr Buch spricht. Sie zeigt in ihrer Veröffentlichung die tieferen Gründe für eine Politik, die im Westen kaum wahrgenommen, in falsche Vergleiche herunter gebrochen oder einfach verdrängt werden. «Wer die neue russische Politik verstehen will, muss verstehen, was die Russen über sich selbst und die Welt erzählen», so Atai. Der «Große Vaterländische Krieg», Josef Stalin und rechte Denker seien die Referenzgrößen, an denen Russland sich messe. Die «belagerte Festung Russland», die «faschistische Nato» oder die «kleinrussische Ukraine» folgten daraus als Selbst- und Fremdbilder. Sie führt dazu aus, Russland sehe sich im Krieg. Und Russlands Aggression existiere längst auch dort, wo es keine eindeutigen Grenzen mehr gebe: in alten und neuen globalen Medien, im Cyberspace, im Wirtschaftsraum. Golineh Atai erklärt, warum Russland die Weltordnung offen herausfordere, in einer Zeit, in der die freie Welt an der Fortdauer ebendieser Ordnung zweifle.

Golineh Atai wurde 1974 in Teheran geboren und kam mit ihren Eltern im Alter von fünf Jahren nach Deutschland. Von 2006 bis 2008 war sie für die ARD als Korrespondentin in Kairo, danach folgten verschiedene Stationen als Redakteurin und Reporterin für «Tagesschau» und «Morgenmagazin». Von 2013 bis 2018 war sie ARD-Korrespondentin in Moskau, derzeit arbeitet sie wieder von Köln aus für den WDR. Für ihre Arbeit wurde sie vielfach ausgezeichnet, u. a. als «Journalistin des Jahres 2014», mit dem Peter-Scholl-Latour-Preis sowie dem Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis.

Kurs abgeschlossen Christlich-islamischer Gesprächsabend Vom Umgang mit Fremdem und Fremden im Koran (201-11182)

Mi. 05.02.2020 (19:00 - 21:15 Uhr) - Do. 05.03.2020, VHS, Werretalhalle, EG, Raum 3
Dozentin: Christlich-islamische Dialoggruppe

Im vergangenen Semester haben wir uns damit beschäftigt, den Ursachen und Beweggründen von Vorurteilen fremden Menschen und Sitten gegenüber auf den Grund zu gehen. In diesem Semester möchten wir fragen, wie sich Koran und Bibel hinsichtlich eines im Lande ankommenden oder auch wohnenden "fremden" Menschen verhalten. An diesem ersten Abend soll herausgefunden werden, was wir im Koran dazu lesen können, und welche Hilfe hinsichtlich des Zusammenlebens einheimischer und zugewanderter Bevölkerung uns hier an die Hand gegeben wird.
Herzliche Einladung zu dieser sicher interessanten Spurensuche, die wir unter Leitung von Kulturwissenschaftlerin Edith Nemetschek gemeinsam erarbeiten möchten!

Anmeldung nicht erforderlich bzw. per Internet nicht möglich Christlich-islamischer Gesprächsabend Der Fremdling in der Bibel unter Gottes besonderem Schutz (201-11183)

Mi. 03.06.2020 19:00 - 21:15 Uhr, Gemeindehaus der ev. luth. Kirche Löhne-Ort, Bünder Str. 188
Dozentin: Christlich-islamische Dialoggruppe

Auch die Bibel kennt Vorschriften und Gebote, wie die Begegnung zwischen einheimischen und fremden Menschen zu regeln ist.
An diesem Abend möchten wir unter der Leitung von Pfarrer Teofil Nemetschek zusammen herausfinden, wo die Bibel welche Verhaltensregeln aufweist und wie diese uns in unserer heutigen Situation helfen können, das Zusammenleben von Menschen aus verschiedenen Ländern, Kulturen und mit unterschiedlichen Religionszugehörigkeiten zu gestalten. Hierzu lädt die Dialoggruppe herzlich ein!

Anmeldung möglich Online-Vortrag: Brasilien. Die Zerstörung der Demokratie unter Jair Bolsonaro (201-11211)

Mi. 27.05.2020 19:30 - 21:00 Uhr, Online - bei Ihnen zu Hause
Dozentin: Prof. Dr. Ursula Prutsch

Von 1964 bis 1985 regierten Diktatoren den größten lateinamerikanischen Staat. Auch in den Jahrzehnten davor hatte es Phasen der Diktatur gegeben. Mit der Verfassung von 1988 schien die Gefahr systematischer staatlicher Willkür gebannt und der Wille zu einer trans- parenten demokratischen Kultur besiegelt zu sein. Die Regierungen von Luiz Inácio Lula da Silva und Dilma Rousseff brachten Brasilien internationale Wertschät- zung ein: durch ihre Sozialpolitik und ihr Bemühen, Ras- sismus und und Diskriminierung - das Erbe der ehemals größten Sklavenhaltergesellschaft auf dem amerikani- schen Kontinent - zu überwinden.
Mit der Wahl von Jair Messias Bolsonaro zum Prä- sidenten Brasiliens wird das Land um Jahrzehnte zurückgeworfen, werden politische Errungenschaften zerstört. Wie ist der Wahlerfolg Bolsonaros zu begrün- den? Welche Gefahren birgt seine Politik für die Zukunft Brasiliens?
Ursula Prutsch ist Professorin am Amerika-Institut der LMU München.
Sie unterrichtet
US-amerikanische und latein- amerikanische Geschichte. Sie schrieb unter anderem (mit
Enrique Rodrigues-Moura) eine Kulturgeschichte Brasiliens (2013), eine Biographie über Eva Perón (2015) und ein Buch zu Populismus in den USA und Lateinamerika (2019).

Den kostenlosen Link erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung von der Volkshochschule Löhne. Der Anmeldeschluss ist 12 Uhr am Veranstaltungstag.

Kurs abgeschlossen Der Naturgarten in der Praxis Hortus Quercuum - nachhaltig gärtnern mit den drei Zonen (201-13232)

Sa. 23.05.2020 15:30 - 17:00 Uhr, Garten in 32351 Stemwede
Dozent: Friedhelm Sauerländer

Seit 2017 entsteht in Haldem der 'Hortus Quercuum‘ (lat. Garten der Eichen) nach dem Drei-Zonen-Konzept von Markus Gastl. Ein Hortus vereint die Grundsätze des Naturgartens und der Permakultur. Durch die Ausgestaltung der drei Bereiche Pufferzone, Hotspot-Zone und Ertragszone wird der Erhalt der Artenvielfalt in der Tier- und Pflanzenwelt unterstützt. Die Pufferzone mit einheimischen Sträuchern umschließt den Garten und ist Lebensraum und Nahrungsquelle für zahlreiche Wildtiere: Die vielfältige Hotspot-Zone aus Blumenwiesen und Steinlandschaften mit mehrjährigen Stauden und Kräutern bietet Insekten Nahrung und die Ertragszone sorgt mit Gemüseanbau auf humusreichem Boden für ökologisch einwandfreie Lebensmittel. Zum Hortus gehört auch die angrenzende, ebenfalls neu angelegte Streuobstwiese mitsamt einem Bauerngarten und weiterer Naturmodule. Lassen Sie sich die sechs Grundprinzipien der Hortus-Gärten - Vielfalt, Schönheit, Nutzen, Kreislauf, Nachhaltigkeit und Kreativität - vor Ort demonstrieren.
In den Jahren der Umgestaltung wurde der Hortus gleich zweimal beim bundesweiten Pflanzwettbewerb der Initiative "Deutschland summt" in Berlin prämiert.
Die genaue Adresse des Gartens erfragen Sie bitte bei Anmeldung bei der VHS Löhne.

Plätze frei Der Naturgarten in der Praxis Ein Naturgarten entwickelt sich (201-13233)

Sa. 06.06.2020 15:30 - 17:00 Uhr, Garten 32425 Minden, OT Kutenhausen
Dozent: Friedhelm Sauerländer

Die Besitzerin hat einen 600 qm großen "traditionellen" Garten in eine Naturgartenidylle verwandelt. Vorhanden waren Rasen, Rhododendron, haushohe Lebensbäume in doppelter Reihe und ein schmales Budget. Einiges davon gibt es immer noch, aber die stehengebliebenen Stämme der Lebensbäume dienen jetzt als Rankhilfe für Geißblatt und naturnahe Rosen. Die Rasenfläche wird nach und nach verkleinert, um Platz für blühende Wildblumensäume zu machen. Die vormals akkuraten Betonkantensteine führen nun als geschwungene Wege durch einzelne Gartenbereiche. Der verschüttete Goldfischteich hat eine zweite Chance als Sumpfbeet bekommen. Die Veränderung im Nahrungsangebot merken auch die Insekten: es brummt und summt im blühenden Garten.
Die genaue Adresse des Gartens erfragen Sie bitte bei Anmeldung bei der VHS Löhne.

Plätze frei Der Naturgarten in der Praxis Ein ländlicher Garten wandelt sich (201-13234)

Sa. 27.06.2020 15:30 - 17:00 Uhr, 32321 Lübbecke, OT Blasheim
Dozent: Friedhelm Sauerländer

Auf dem Gelände eines Resthofes liegt ein naturnah gestalteter Garten, der von Wildsträucherhecken umsäumt ist. Um noch mehr Nahrung für Insekten anzubieten, werden in letzter Zeit zunehmend einheimische Wildblumen statt der konventionellen Stauden gesetzt und mittlerweile auch selbst produziert. Auch typische Naturgartenelemente wie Totholzhaufen, Benjeshecke, Trockenmauern, Sandbeete und Steinhaufen wurden errichtet. Der neu angelegte Sumpfgraben erfüllt gleich mehrfachen Nutzen: Das Gebäude ist bei Starkregen geschützt und das Element Wasser belebt den Garten weiter. Der Dürresommer 2018 brachte die Erkenntnis, dass vertrockneter Rasen weder hübsch noch ökologisch wertvoll ist. So präsentierte sich dagegen die junge Blumenwiese sattgrün mit bunten Blüten. Wie aus dem Nichts erschienen Schmetterlinge wie C-Falter, Waldbrettspiel, Wiesenvögelchen und Bläulinge. Auch Waldeidechsen huschen mittlerweile durchs Unterholz. Der Garten ist also auf gutem Wege zum echten Naturgarten.
Die genaue Adresse des Gartens erfragen Sie bitte bei Anmeldung bei der VHS Löhne.

Die Entscheidung ist gefallen: Ein Naturgarten oder eine kleine Naturgartenecke soll entstehen. Welche Vorüberlegungen sind wichtig? Wie kann ein Naturgarten-Gesamtplan aussehen? Welche naturnahen Gestaltungselemente passen in meinen Garten? Wie setze ich "Vielfalt" als wichtiges Naturgartenprinzip in einem Gesamtkonzept um? Wie gestalte ich ein Staudenbeet, eine Hausecke, eine kleine Böschung, eine Hecke, Heckenfüße, eine Beerenecke u.v.m.? Welche Pflanzen passen? Sträucher und Bäume - welche passen? Entwicklung, Entstehung und Bau einzelner Naturgartenabschnitte werden Schritt für Schritt in Bildsequenzen und Skizzen dargestellt. Kleine Filmsequenzen zeigen das beeindruckende Leben, das in den Naturgarten zurückkehren kann. - Beet-, Pflanz- und Gartenpläne, Listen, Bauanleitungen zum Mitnehmen und weiterführende Literatur stehen zur Verfügung.

Garten-Orte: Staudenbeete, Einfahrten, Heckenbereiche, Solitärbäume, Hausecken, Wegränder,
Blumenwiesen, Böschungen, Terrassenbeete u.v.m.

Eine Übersicht über die Themen des Referenten finden Sie hier.

Plätze frei TauschRausch e.V. Bünde im Wittekindskreis Löhner Ortsgruppe stellt sich vor Informationstermine (201-14111)

Sa. 25.01.2020 (10:30 - 12:30 Uhr) - Sa. 27.06.2020, VHS, Werretalhalle, EG, Raum 3
Dozentin: Annette Ebert

Am Anfang stand - wie so oft - eine fixe Idee: Warum nicht die Nachbarschaften wieder mehr zusammenführen? Was hat uns eigentlich von einander entfernt? Nicht nur, dass es komplizierter geworden ist, die eigenen Blumen im Urlaub versorgt zu wissen, auch andere Familien direkt neben der eigenen sind zunehmend fremder geworden. Oft sterben solche Ideen allerdings binnen kürzester Zeit wieder, doch diesmal sollte es nicht bei einer fixen Idee bleiben. Christine Kligge und Lars Dreier setzten sie um: Der TauschRausch war geboren mit dem Ziel, Nachbarschaften zusammenzuführen, neue Freundschaften zu schließen, sich gegenseitig zu helfen.
Der Verein TauschRausch e. V. möchte Menschen wieder von Angesicht zu Angesicht vernetzen. Jeder von uns - egal ob Mann oder Frau, jung oder alt - hat ganz spezielle, einzigartige Fähigkeiten, die einem anderen fehlen. Der Tauschring bietet Nachbarschaftshilfe und Unterstützung aller Art. Dies alles geschieht kostenlos und ohne politische oder religiöse Motivation, sondern mit Herzlichkeit und Offenheit in einem guten freundschaftlichen Netzwerk!

Miriam Rieger trat 2018 mit der Idee der Ausweitung des Tauschrings durch die Gründung der Ortsgruppen Löhne, Bad Oeynhausen und Herford an den Verein Bünde heran und im Sommer 2018 wurden diese gegründet.
Unterstützt wird die Ortsgruppe Löhne/Bad Oeynhausen vom Paritätischen Selbsthilfe-Büro Herford, der Gleichstellungsstelle der Stadt Löhne sowie der Volkshochschule Löhne. Die Raumangabe entnehmen Sie bitte dem Informationsbildschirm im Foyer der Werretalhalle.

Für den Tausch- und Verschenketisch können Teilnehmer gerne etwas Eigenes mitbringen. TauschRausch bietet regelmässige Informationstermine in der Werretalhalle in Löhne an. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Kurs abgeschlossen Wieviel Haus kann ich mir leisten? (201-14113)

Mi. 19.02.2020 (19:00 - 20:30 Uhr) - Mi. 11.03.2020, VHS, Werretalhalle, EG, Raum 1
Dozentin: Regine Stoller-Wegener

Die Finanzierung einer Immobilie ist wahrscheinlich die größte und längste Investition im Leben. Durchschnittlich werden Baudarlehen über 30 Jahre zurückgezahlt. Bevor Familien sich an das Abenteuer Baufinanzierung wagen und ihr Traumhaus suchen, sollten die Grundlagen einer Baufinanzierung bekannt sein. Am ersten Veranstaltungsabend erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Handwerkszeug, mit dem die zukünftige finanzielle Situation besser eingeschätzt werden kann. Des Weiteren wird über die Kaufnebenkosten aufgeklärt. Aufbauend auf dem ersten Termin stehen am zweiten Abend Kreditgeber und Finanzierungsmodelle im Mittelpunkt. Die Teilnehmenden erhalten Kriterien, anhand derer sie Finanzierungsangebote bewerten und das für sie beste Angebot finden können. Eine Veranstaltung in Kooperation mit der AWO Bauschuldnerberatung OWL e.V.



Seite 1 von 4