Programm / Programm / Politik, Gesellschaft, Umwelt / Geschichte, Heimatkunde
Programm / Programm / Politik, Gesellschaft, Umwelt / Geschichte, Heimatkunde

Plätze frei "Eine Revolution in völliger Ordnung"?! Besuch der Sonderausstellung im Mindener Museum (191-12202)

Sa. 02.02.2019 14:00 - 16:00 Uhr, Treffpunkt: Eingang Mindener Museum, Ritterstraße 23-33, Minden
Dozent: Wolfhard Jording

Vor 100 Jahren vollzieht sich in Deutschland der revolutionäre Umbruch vom Kaiserreich zur Republik. Zugleich endet der Erste Weltkrieg mit der Niederlage Deutschlands. Die Geschwindigkeit, die Vielzahl und Vielfalt gleichzeitiger Ereignisse, Akteure, Prozesse und Handlungsstränge überfordert schon damals die Menschen. Vieles gerät in den Jahren danach bewusst oder unbewusst in Vergessenheit oder wird absichtlich für politische Zwecke verfälscht. Das Mindener Museum nimmt diese Ereignisse und Bewertungen zum Anlass, um unter dem Titel "Eine Revolution in völliger Ordnung"?! eine Sonderausstellung zum Übergang vom Kaiserreich zur Republik in Minden in den Jahren 1918/19 zu präsentieren. Die Präsentation versucht, am lokalen Beispiel Minden das unübersichtliche Geschehen etwas zu entzerren. Sie beleuchtet erstmals vor dem Hintergrund der nationalen Ereignisse den komplexen Beginn der Demokratie in der preußischen Garnisons- und Verwaltungsstadt. In Minden scheint es 1918/19 kaum Demonstrationen, politische Zusammenstöße oder gar Straßenkämpfe zu geben. Aber kann sich eine Revolution wirklich "in völliger Ordnung" vollziehen? Haben Hunger, Krieg, Gewalt, Niederlage und Revolution die Menschen hier wirklich nicht radikalisiert? Oder haben sich bis heute nur keine Spuren in der Erinnerung erhalten? Und wie wird an diese Revolution erinnert? Fragen, auf die Besucher/innen in der Ausstellung Antworten finden. Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit Studierenden der Universität Bielefeld.
Die Teilnehmer/-innen erwartet ein geführter Rundgang durch die Ausstellung. Die Exkursion findet in Kooperation mit der Geschichtswerkstatt Löhne statt. Bei Anmeldung geben Sie bitte an, ob Sie mit eigenem PKW fahren oder auf eine Mitfahrgelegenheit angewiesen sind. Im Preis ist der Eintritt sowie die Führung enthalten.

Anmeldung nicht erforderlich bzw. per Internet nicht möglich "Was davor geschah": Rundgang zur Geschichte der Stadt Löhne (191-12211)

Fr. 29.03.2019 18:00 - 19:00 Uhr, Heimatmuseum
Dozentin: Sonja Voss

Die Stadt Löhne ist noch sehr jung. Viel mehr als zu den letzten 50 Jahren lässt sich deshalb im Museum zu ihrer Vorgeschichte erzählen. Angefangen bei durchziehenden Mammutherden über blutige Schlachten, bis hin zu Mordtaten und Richtstätten, lässt sich diese Geschichte nachzeichnen. Allerdings ging es glücklicherweise nicht immer nur schaurig zu: Auch himmlische Hochzeitsgeschenke und sagenhafte Ausgrabungsstücke, die schon in Berliner Museen als Leihgaben zu Gast waren, lassen an diesem Abend die Löhner Vorgeschichte lebendig werden.

Anmeldung nicht erforderlich bzw. per Internet nicht möglich "Was davor geschah": Rundgang zur Geschichte der Stadt Löhne (191-12212)

Fr. 03.05.2019 18:00 - 19:00 Uhr, Heimatmuseum
Dozentin: Sonja Voss

Die Stadt Löhne ist noch sehr jung. Viel mehr als zu den letzten 50 Jahren lässt sich deshalb im Museum zu ihrer Vorgeschichte erzählen. Angefangen bei durchziehenden Mammutherden über blutige Schlachten, bis hin zu Mordtaten und Richtstätten, lässt sich diese Geschichte nachzeichnen. Allerdings ging es glücklicherweise nicht immer nur schaurig zu: Auch himmlische Hochzeitsgeschenke und sagenhafte Ausgrabungsstücke, die schon in Berliner Museen als Leihgaben zu Gast waren, lassen an diesem Abend die Löhner Vorgeschichte lebendig werden.

Anmeldung nicht erforderlich bzw. per Internet nicht möglich Geschichtswerkstatt Löhne: Der Geschichte auf der Spur (191-12232)

Mo. 18.03.2019 (17:30 - 19:00 Uhr) - Mo. 13.05.2019, VHS, Werretalhalle, EG, Raum 1
Dozent: Wolfhard Jording

Die Geschichte vor Ort aufspüren, Löhner Geschichte erinnern, bewahren und weitergeben - das ist Ziel der Geschichtswerkstatt. Sie richtet sich an alle Interessenten, die sich mit der Löhner Geschichte beschäftigen und gemeinsam in spezifischen Arbeitsgruppen einzelne Aspekte der Löhner Geschichte vertiefen möchten (wie z.B. Nationalsozialismus und Kriegsende in Löhne, Entwicklung des Löhner Bahnhofs, Geschichte der Ulenburg oder Erforschung der eigenen Familiengeschichte). Es werden verschiedene methodische Herangehensweisen - wie Werkstattgespräche, Zeitzeugengespräche, Archivarbeit, wertschätzende Biographiearbeit - vorgestellt, die sich ergänzen und die nach individueller Vorliebe angewandt werden können. So werden durch Mitarbeit in der Geschichtswerkstatt kleinere oder größere Projekte umgesetzt mit dem Ziel, Löhner Geschichte zu erfassen und erfahrbar zu machen.
Die Arbeit in der Geschichtswerkstatt lebt vom Interesse und den Beiträgen aller Teilnehmenden - bringen Sie gerne Ihre Fragen, Ihr Wissen, Ihre Erfahrungen und Themen mit!
Die Geschichtswerkstatt ist eine Kooperation der Volkshochschule mit dem Heimatverein/Stadtarchiv Löhne und der Evangelischen Erwachsenenbildung.

Anmeldung nicht erforderlich bzw. per Internet nicht möglich Löhne 69/19 Workshop zur Vorbereitung einer Fotoausstellung zum 50jährigen Jubiläum der Stadt Löhne (191-12233)

Mo. 04.02.2019 17:00 - 18:30 Uhr, VHS, Werretalhalle, 1. UG, Raum A
Dozent: Wolfhard Jording

Im Jahr 2019 feiert die Stadt Löhne ihr 50-jähriges Jubiläum der Stadtgründung. Dies nimmt die VHS-Geschichtswerkstatt zum Anlass, einen fotografischen Blick zurück zu werfen. In der Retrospektive werden Motive aus der Zeit der Stadtgründung ausgewählt, um diese zum Vergleich aus gleicher oder ähnlicher Perspektive in der Gegenwart zu fotografieren. Ziel des Workshops soll die Erstellung einer Fotoausstellung sein, die eine Zeitreise aus 50 Jahren thematisiert und somit den Wandel zur Stadtwerdung verdeutlicht. Es ist geplant, das Ergebnis im Rahmen einer Ausstellung der Öffentlichkeit zu präsentieren. Interessierte Fotografen und auch Nicht-Fotografen sind herzlich willkommen. Der Termin soll Auftakt für die Planung der weiteren Aktivitäten sein. Folgetermine werden in der Gruppe abgesprochen.
Falls Sie noch historische Aufnahmen aus der Zeit zur Verfügung stellen möchten, können Sie sich gern bei der VHS melden.

Anmeldung nicht erforderlich bzw. per Internet nicht möglich Erzählcafé: "Wir 1969er: Die Stadt ist jung, hat aber viel zu erzählen!" (191-12234)

Sa. 11.05.2019 15:00 - 16:30 Uhr, Bahnhof Löhne - ehemaliger Wartesaal 1. Klasse
Dozentin: Sabine Lucia Müller

Die Stadt ist noch jung - hat aber viel zu erzählen! Egal ob aus Gohfeld, Mennighüffen, Obernbeck, Löhne-Ort oder -Bahnhof oder woher sonst kommen wir bei diesem Termin zusammen, um uns über Themen und unterhaltsame Anekdoten rund um Löhne auszutauschen. Was verbinden wir mit dieser Stadt? Was haben wir erlebt (Rivalitäten der Ortsteile eingeschlossen)? Was wünschen wir uns zukünftig? Der ehemalige Wartesaal im Bahnhof eignet sich als Mitte der Stadt und mit seinem Ambiente besonders gut als Veranstaltungsort zu diesem Thema. Zum Erzählcafé sind Neu- und Altlöhner aller Generationen herzlich eingeladen - sei es, um selbst vom Stadtleben zu berichten, oder um den Erinnerungen anderer zu lauschen, Bilder anzusehen (bringen Sie gern einige Fotos oder Erinnerungsstücke mit!) und ins Gespräch zu kommen. Begleitet und moderiert wird das Erzählcafé von Sabine Lucia Müller. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Spende für Kaffee und Kuchen wird erbeten. Das Erzählcafé ist eine Kooperation der VHS Löhne mit dem Heimatverein/Stadtarchiv Löhne, der Evangelischen Erwachsenenbildung, dem Hospizkreis Löhne und der Stadtbücherei Löhne.